"Gorki"-Chefin: Kritisch mit Heimat auseinandersetzen

Der Begriff «Heimat» wird gelegentlich für politische Zwecke missbraucht. «Gorki»-Chefin Shermin Langhoff wünscht sich deshalb eine kritische Auseinandersetzung mit ihm. Ihr Theater macht es in dem nächsten Monat vor.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Shermin Langhoff fordert eine kritische Auseinandersetzung mit dem Begriff "Heimat".
Christoph Soeder/dpa/dpa Shermin Langhoff fordert eine kritische Auseinandersetzung mit dem Begriff "Heimat".

Berlin - Die Intendantin des Berliner Maxim Gorki Theaters, Shermin Langhoff, fordert eine kritische Auseinandersetzung mit dem Begriff "Heimat". "Insbesondere im politischen Raum hat er meiner Ansicht nach nichts zu suchen", teilte Langhoff der Deutschen Presse-Agentur mit.

Das Theater will sich auf seinem Herbstsalon bis Mitte November mit dem Begriff auseinandersetzen. "Die Tatsache, dass wir nach dem rechtsextremistischen Terror des NSU und dessen Umfeld im "Thüringer Heimatschutz", Heimat zum ministerialen Ressort machen, nicht aber ein Antidiskriminierungsressort zur Bekämpfung von Rassismus und Antisemitismus schaffen, ist mehr als ambivalent", erklärte Langhoff.

Das Theater will sich in den kommenden drei Wochen mit der Frage beschäftigen, wie sich Zugehörigkeiten anders denken lassen. Geplant sind Premieren, Performances und eine Konferenz. "Heimat" werde zurzeit in Großbuchstaben an jede Wand der Republik projiziert, schreibt Langhoff. "Jedoch nicht im Sinne von Empathie und Solidarität mit den Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen müssen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren