Emotionaler Abschluss von Autokultur-Reihe mit Fury

Die Veranstaltungsreihe ist aus der Not geboren worden - und geht nach 54 Shows und 67 Filmen jetzt zu Ende.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Autokonzert der Band Fury in the Slaughterhouse in Hannover.
Lucas Bäuml/dpa/dpa Autokonzert der Band Fury in the Slaughterhouse in Hannover.

Hannover - 54 Shows, 67 Filme und rund 100.000 Besucher: Die nach dem coronabedingten Veranstaltungsverbot aus der Not geborene Autokultur-Reihe in Hannover endet an diesem Wochenende.

Nach Veranstalterangaben war sie eine der größten in Deutschland. Zum Abschluss spielte am Samstag bereits zum dritten Mal Fury in the Slaughterhouse vor Fans in rund 1000 Autos auf dem Schützenplatz. Mit Hits wie "Won't forget these days" oder "Time to wonder" zählt die Gruppe um den Sänger Kai Wingenfelder zu den erfolgreichsten deutschen Bands der 1990er Jahre. Am Sonntag wird der Comedian Oliver Pocher erwartet.

Trotz der Lockerungen sieht sich die Branche bundesweit weiterhin in ihrer Existenz bedroht. "Es gibt kaum einen Wirtschaftszweig, der derzeit derart am Boden liegt wie die deutschen Konzert- und Tournee-Veranstalter", sagte Jens Michow, Präsident des Bundesverbandes der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV). Mit einem geforderten Mindestabstand von 1,50 Meter zwischen den Besuchern lasse sich keine Veranstaltung wirtschaftlich organisieren. Der Verband fordert ein Überbrückungsprogramm mit staatlichen Hilfen in Milliardenhöhe.

© dpa-infocom, dpa:200712-99-761240/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren