Eine Analyse der Weihnachtsgrüße: Advent, die E-mail brennt!

Weihnachtspost ist Last, Lust, oft Kitsch und manchmal auch daneben. Was die Grußkarten über den Absender aussagen, lesen Sie hier...
| Arno Makowsky / Amina Linke
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Klassik, bitte!
Dezent, stilvoll, klassisch – diese Karte ist nicht nur optisch eine Freude. Auch haptisch hat sie etwas zu bieten. Denn das Reh ist aus Filz gearbeitet – was unwillkürlich zum Drüberstreichen einlädt. Schlicht, aber dadurch schön sind die in silbernen Lettern gedruckten Weihnachtsgrüße und Neujahrswünsche. Wer so eine durchdachte Karte schickt, beweist nicht nur Geschmack, sondern auch Feingefühl. Allein die Karte sagt: Du bedeutest mir etwas. Der Text darf also ruhig kürzer ausfallen – das Wichtigste ist bereits gesagt. 
Fazit: Eine gelungene Komposition, die auch nach Weihnachten gern nochmal angeschaut wird.
ho 3 Klassik, bitte! Dezent, stilvoll, klassisch – diese Karte ist nicht nur optisch eine Freude. Auch haptisch hat sie etwas zu bieten. Denn das Reh ist aus Filz gearbeitet – was unwillkürlich zum Drüberstreichen einlädt. Schlicht, aber dadurch schön sind die in silbernen Lettern gedruckten Weihnachtsgrüße und Neujahrswünsche. Wer so eine durchdachte Karte schickt, beweist nicht nur Geschmack, sondern auch Feingefühl. Allein die Karte sagt: Du bedeutest mir etwas. Der Text darf also ruhig kürzer ausfallen – das Wichtigste ist bereits gesagt.  Fazit: Eine gelungene Komposition, die auch nach Weihnachten gern nochmal angeschaut wird.
Geld ist nicht alles!
An so einer Weihnachtskarte scheiden sich die Geister. Sie ist keine Augenweide, aber immerhin angemessen – auf den ersten Blick! Die Heiligen Drei Könige sind ein beliebtes Motiv – auch wenn es an der künstlerischen Umsetzung hier etwas hapert. Doch dann offenbart sich die Finesse, die die Karte unmöglich macht: der Zehn-Euro-Schein. So stellt sich die Frage: Hält der Spruch, "Ich habe an dich gedacht", was er verspricht? Oder ist es vielmehr so, dass schnell nur ein Nicht-Geschenk besorgt wurde, weil eben genau nicht an den Beschenkten gedacht wurde? 
Fazit: Geld ist nicht alles! Und: Die Drei Weisen aus dem Morgenlande kommen erst am 6.1.!
ho 3 Geld ist nicht alles! An so einer Weihnachtskarte scheiden sich die Geister. Sie ist keine Augenweide, aber immerhin angemessen – auf den ersten Blick! Die Heiligen Drei Könige sind ein beliebtes Motiv – auch wenn es an der künstlerischen Umsetzung hier etwas hapert. Doch dann offenbart sich die Finesse, die die Karte unmöglich macht: der Zehn-Euro-Schein. So stellt sich die Frage: Hält der Spruch, "Ich habe an dich gedacht", was er verspricht? Oder ist es vielmehr so, dass schnell nur ein Nicht-Geschenk besorgt wurde, weil eben genau nicht an den Beschenkten gedacht wurde? Fazit: Geld ist nicht alles! Und: Die Drei Weisen aus dem Morgenlande kommen erst am 6.1.!
Die Pseudo-Coole:
Gefühlskalt lässt diese Karte nicht – auch wenn sie unheimlich cool daher kommt. Mit einem Schulterzucken straft man sie erst einmal mit Gleichgültigkeit ab. Doch wahrscheinlich steht es um den Charakter des Absenders noch schlimmer: Diese Karte ist der typische Gruß, der erst am 27. Dezember im Briefkasten landet und sagt: Ich hab's nicht rechtzeitig geschafft! Aus dieser Peinlichkeit sollte man aber nicht noch einen Grußkarten-Witz machen, sondern das Ruder rumreißen: Lieber einen schönen Neujahrsgruß formulieren als das Fest der Liebe offen verpassen. 
Fazit: Den Absender aus dem Adressbuch streichen!
ho 3 Die Pseudo-Coole: Gefühlskalt lässt diese Karte nicht – auch wenn sie unheimlich cool daher kommt. Mit einem Schulterzucken straft man sie erst einmal mit Gleichgültigkeit ab. Doch wahrscheinlich steht es um den Charakter des Absenders noch schlimmer: Diese Karte ist der typische Gruß, der erst am 27. Dezember im Briefkasten landet und sagt: Ich hab's nicht rechtzeitig geschafft! Aus dieser Peinlichkeit sollte man aber nicht noch einen Grußkarten-Witz machen, sondern das Ruder rumreißen: Lieber einen schönen Neujahrsgruß formulieren als das Fest der Liebe offen verpassen. Fazit: Den Absender aus dem Adressbuch streichen!

Weihnachtspost ist Last, Lust, oft Kitsch und manchmal auch daneben. Doch was sagen die Grußkarten über den Absender aus?

Weihnachtsgrüße zu den Festtagen sind für viele ein Muss. Ob elektronisch, animiert oder klassisch auf Papier, die Vielfalt ist groß. Doch sagt eine Email oder SMS das gleiche aus, wie eine liebevoll ausgesuchte Karte? „Keinesfalls!“, sagt Stefan Tilch, Einkaufsleiter bei Ludwig Beck. „Das ist nur bei einem Aufenthalt im Dschungel gestattet.“ Etwa 40000 Weihnachtskarten verkauft das Kaufhaus im Jahr – Tendenz steigend. Doch auch SMS werden immer beliebter. Jeder zweite Deutsche schickt im Durchschnitt zwei am Tag – sie spart Kosten und Zeit. Zeit wollte auch der Brite Henry Cole beim Weihnachtsbriefe schreiben einsparen und beauftragte 1843 einen Illustrator, ihm eine Karte mit dem Text: „Merry Christmas and a Happy New Year to You“ zu kreieren – die Geburtsstunde der Weihnachtskarte. Was sie ausdrückt – die AZ hat sich ein paar Beispiele  angeschaut - klicken Sie sich durch die Bilderstrecke...

 


Liebste Grüße vom Eigenheim-Verein

Wie Firmen, Verbände und Politiker mit Karten ihr Image pflegen

Von Arno Makowsky

Besinnlich. Immer wieder: besinnlich. Kein Zweifel, besinnlich ist das Lieblingswort deutscher Unternehmen, Verbände, Parteien und ihrer Werbedichter in den Agenturen. Ein „besinnliches Weihnachtsfest“ wünscht mir beispielsweise Wirtschaftsminister Martin Zeil, die Pressesprecherin der Schörghuber-Gruppe sowie die Mercedes-Benz-Niederlassung.

Wie schön! Aber kann das wirklich alles sein? Nein, auf den Weihnachtskarten feiern wir das Fest der Adjektive und Wohlfühl-Substantive!

„Triumph International“ schreibt: „Gesegnete und erholsame Feiertage, einen guten Start ins neue Jahr mit viel Glück, Gesundheit und großem Erfolg“. Die Weihnachtskarte als Kommunikationsinstrument: Mit allerlei sprachlichen Finessen versuchen Firmen und Politiker, ihr Image zu betonen. Bei dynamischen Unternehmen fehlt in der Adjektiv-Parade niemals ein „erfolgreich“, während das Wünschen bei Kirchenleuten oder sozialen Einrichtungen meist ins Gefühlige lappt. Man bedankt sich „von ganzem Herzen“, es wimmelt von Begriffen wie friedvoll, gesegnet, glücklich. Unterzeichnet mit „herzlichsten“ oder gar „liebsten“ Grüßen – von Leuten, die ich noch nie gesehen habe.

Ein weiterer, immer gerne genommener Begriff: „...in unserer schnelllebigen Zeit“. Karten, die so beginnen, gehen oft ins Grundsätzliche, räsonieren mit tiefen Gedanken über das abgelaufene Jahr. So wie der Eigenheimverband Bayern e. V.: „Man hat kaum Zeit, sich bewusst zu werden, wie schnell es vorübergegangen ist.“ Und weiter: „In dieser nicht ganz leichten Zeit wissen wir gute Partnerschaften besonders zu schätzen.“ Ach, es ist schön, gute Freunde beim Eigenheimverband zu haben.

Noch tiefer in die Welt des Kurz-Innehaltens-und-sich-Besinnens steigen Absender ein, die ihren Karten ein Motto voranstellen. So wie das Luxushotel Mandarin Oriental: „Das Wunderbare an den Wundern ist, dass sie manchmal wirklich geschehen.“ Womöglich auf der schicken Dachterrasse des Hotels, wer weiß.

Ganz anders hingegen die Fraktion der Nüchternen. Sehr nachrichtlich die Agentur dapd: „Frohes Fest!“ Der Verkaufsleiter von dpa wünscht „noch ganz schnell“ fröhliche Weihnachten. Werbeleiter und PR-Menschen freuen sich grundsätzlich auf eine „kreative Zusammenarbeit“. Sehr aussagekräftig ist auch eine Weihnachtskarte, auf der ein Schoko-Osterhase im grünen Gras sitzt – im Inneren dann der Schriftzug: „Zu früh? Typisch Grün!“ Erwünschte Aussage: Der Absender ist witzig und enorm originell. Die Karte hat Claudia Roth verschickt – „von ganzem Herzen“, versteht sich. Bei solchen Ideen wird einem doch ganz besinnlich ums Herz.

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren