Charles Brauer erfreut sich weiter an der Schauspielerei

Charles Brauers Schauspielkarriere hat vor 74 Jahren angefangen. Der bald 85-Jährige hat noch immer Spaß an seinem Beruf.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Schauspieler Charles Brauer macht auch mit Mitte 80 weiter.
Georg Wendt/dpa/dpa Der Schauspieler Charles Brauer macht auch mit Mitte 80 weiter.

Berlin - Der Ex-"Tatort"-Star Charles Brauer hat auch im hohen Alter Spaß an seinem Beruf. Ihn freue es, "dass man immer weitermachen kann, wenn die Birne noch funktioniert, man Lust und Spaß daran hat und auch noch gefragt wird", sagte der 84-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung"

Am kommenden Donnerstag ist Brauer als Otto von Bismarck in dem Dokudrama "Unsere Geschichte - 125 Jahre Nord-Ostsee-Kanal" im NDR zu sehen. Darin hat der Schauspieler in nahezu jeder Einstellung eine Zigarre im Mund.

Angesichts der langen Drehtage sei ihm das nicht leicht gefallen - obwohl er ein leidenschaftlicher Raucher ist: "Am Ende war ich heilfroh, dass die Produktionsfirma Brasil-Zigarren besorgt hatte, die viel leichter sind als meine Cubana. Mit denen bin ich gut über die Zeit gekommen - hätte ich meine eigenen geraucht, wäre mir wohl ziemlich schwindelig geworden."

Begonnen hat Brauers Karriere vor 74 Jahren, als ihn der Regisseur Gerhard Lamprecht 1946 in der Straßenbahn für den dritten deutschen Nachkriegsfilm "Irgendwo in Berlin" entdeckte. Später spielte er in Filmen wie "Ein Zug nach Manhattan", "Zahn um Zahn" oder "Liebe ist die beste Medizin". Eine seiner bekanntesten Rollen war die des "Tatort"-Kommissars Peter Brockmöller an der Seite von Manfred Krug.

Am 3. Juli feiert Brauer seinen 85. Geburtstag.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren