Catherine Deneuve will grenzenlose Vielfalt im Kino

Bei der Charity-Gala der Initiative Cinema For Peace wird Geld gesammelt und Filme ausgezeichnet. Im Publikum waren hochkarätige Gäste zu sehen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Berlin - Schauspielerin Catherine Deneuve hat sich für ein Kino ausgesprochen, das sich keine thematischen Grenzen auferlegt. Es sei wichtig, auch Filme zu machen, die schwer zu produzieren seien, sagte sie bei einer Charity-Gala der Initiative Cinema For Peace am Montagabend.

Ähnlich äußerte sich Sänger Bob Geldof. Film sei ein wichtiges Mittel, um Menschen zum Nachdenken zu bewegen: "Er zeigt dir Dinge, die du vorher noch nicht gesehen hast."

Cinema For Peace veranstaltet die Gala seit 2001 und will damit "engagierte Filmemacher" würdigen. Die während der Veranstaltung gesammelten Spenden sollen wohltätigen Projekten zugute kommen. Die Gala findet zeitgleich zur Berlinale, aber unabhängig von dem Filmfestival statt. Ausgezeichnet wurden unter anderem die Filme "Capernaum" von Nadine Labaki und die Polit-Doku "Watergate" von Charles Ferguson.

Neben Deneuve und Geldof nahmen unter anderem der chinesische Künstler Ai Weiwei, der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder, Schauspieler Jan Josef Liefers, Friedensaktivist und US-Whistleblower Daniel Ellsberg und Aktivisten der russischen Polit-Punk-Band Pussy Riot an der Gala teil.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren