Wunderbarer Kitsch vor spannendem Hintergrund

Wie bringt man die Leinwand-Liebesgeschichte zwischen Underdog Johnny Castle und der Tochter aus gutem Hause, Frances „Baby“ Houseman, nach fast 30 Jahren auf die Bühne?
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hey, Baby! Mate Gyenei als Womenizer Johnny und Anna Louise Weihrauch als Frances „Baby“ Houseman live in „Dirty Dancing“.
F: Mayrnell Hey, Baby! Mate Gyenei als Womenizer Johnny und Anna Louise Weihrauch als Frances „Baby“ Houseman live in „Dirty Dancing“.

Wie bringt man die Leinwand-Liebesgeschichte zwischen Underdog Johnny Castle und der Tochter aus gutem Hause, Frances „Baby“ Houseman, nach fast 30 Jahren auf die Bühne?

Die Show schafft es: Rückblickend, darf man heute über den romantischen Kitsch auch lachen, aber das Stück selbst wird nie lächerlich. Denn es geht nicht nur um das Coming-of-Age einer netten Teenagerin, sondern auch den großen gesellschaftlichen Lockerungs-Umbruch der 60er Jahre.

Bis 15.12.: Kleine Olympiahalle, 41- 99 Euro, 54 81 81 81

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren