Suhrkamp lehnt Vergleichsvorschlag im "Baal"-Prozess ab

Der Suhrkamp Verlag will die Münchner "Baal"-Inszenierung von Frank Castorf am Münchner Residenztheater weiter verbieten lassen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Probenszene des Bertolt Brecht-Stücks "Baal" im Residenztheater in München.
Horn/Residenztheater Probenszene des Bertolt Brecht-Stücks "Baal" im Residenztheater in München.

München - Einen entsprechenden Vergleichsvorschlag des Richters lehnten Anwalt und Justiziarin des Verlages am Mittwoch vor dem Landgericht München ab.

Das Residenztheater hatte in der Verhandlung vorgeschlagen, das Theaterstück nicht über die bereits geplanten Termine im Februar und März sowie ein anschließendes Theatertreffen in Berlin hinaus aufzuführen. Außerdem war es bereit, den Titel zu ändern, vor jeder Aufführung auf die Problematik hinzuweisen und sich beim Suhrkamp Verlag besonders zu bedanken. Der Richter hatte dem Verlag nahegelegt, auf diesen Vorschlag einzugehen.

Als Vertreter von Autor Bertolt Brechts Erben hat der Suhrkamp Verlag beim Landgericht München eine einstweilige Verfügung gegen die Inszenierung am Residenztheater beantragt. Bei Castorfs Interpretation handele es sich um eine "nicht autorisierte Bearbeitung des Stückes". Der Regisseur hat dem "Baal" in seiner Inszenierung zahlreiche Fremdtexte hinzugefügt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren