Interview

Michael Mittermeier: "Jesus war Promi unter Palmen"

Michael Mittermeier huldigt mit der Wiederauflage seines Programms "Zapped" dem Fernsehprogramm seiner Jugend.
| Thomas Becker
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Der Kabarettist Michael Mittermeier ist ein bekennender Fernseh-Junkie.
Der Kabarettist Michael Mittermeier ist ein bekennender Fernseh-Junkie. © Enrico Meyer

1996 erschien Michael Mittermeiers Programm "Zapped – Ein TV-Junkie knallt durch", in dem er die TV-Landschaft der 90er ausgiebig zerlegte. Ein Vierteljahrhundert später feiert der Pionier der deutschen Stand-Up Comedy, unlängst mit dem Deutschen Kleinkunstpreis geehrt, am Sonntag im Innenhof des Deutschen Museums mit dem Programm "Zapped – ein TV-Junkie kehrt zurück" fröhliche Urständ. Ein Gespräch über Streaming, Bonanza und die Mechanismen von TV-Werbung.

AZ: Herr Mittermeier, kennen Sie die aktuelle Yogurette-Werbung?
MICHAEL MITTERMEIER: Nee.

Zum Fremdschämen wie früher, wenn auch auf andere Art. 1996 ist schon eine Weile her: Berti Vogts war Bundestrainer, Henry Maske und Mike Tyson haben noch geboxt, Coldplay hat sich gegründet – und Sie trugen schwarze Lederhose und die Basecap verkehrt herum. Wie ist das, wenn Sie sich auf den alten Aufnahmen sehen?
Ich war überrascht, dass es mich so gekickt hat. Und verwundert, dass so viele junge "Zapped" noch kennen. Damals habe ich gesagt: 'Fernsehen ist meine Droge.‘ Eine unschuldige Droge. Lassie, Bonanza, Raumschiff Enterprise: Hey, da ist schon viel Designerdroge dabei – und wir alle miteinander auf dem Trip.

Wie kam es zur Neu-Auflage?
Vor vier Jahren war ich beim 30-Jahre-Jubiläumskonzert "Joshua Tree" von U2 in Rom. So geil! Die haben einfach die Platte nochmal gespielt! Die hat sie weltberühmt gemacht. "Zapped" hat mich nicht in der Welt, aber in Deutschland bekannt gemacht, und ich dachte mir: "Zapped" wird doch bald 25! Seitdem hatte ich das im Kopf, fand die Idee charmant. Kein Best of, hab‘ ich ja nie gemacht. Die Versuchung und Herausforderung war, das so nochmal hinzustellen.

"Edgar Wallace is gone"

Was genau stellen Sie nun hin?
Es ist ein heftiger Start: kein Austesten, alle Auftritte weggebrochen. Stattdessen: der erste Auftritt, der möglich ist, wird gespielt! Vor ein paar Tagen habe ich die neue Version zum ersten Mal in der Schweiz gespielt. Manche Nummern wie die "Obsession"-Werbung oder die mit den Auslandskrankenscheinen spiele ich 1:1 wie vor 25 Jahren. Die sind immer noch lustig! Ein werter Kollege meinte: "Das ist eine perfekte Nummer. Die kannst du nicht ändern." Anscheinend habe ich aus diesen Werbungen und Serien Mechanismen rausgefiltert, die immer noch funktionieren – und über diese Mechanismen hat "Zapped" überhaupt funktioniert, auch für Leute, die nicht Bonanza und Lassie geschaut haben. Genau das war mein Anspruch. Mir wurde ja von allen Seiten abgeraten, ein Programm über so etwas Triviales wie Fernsehen zu machen. Aber ich hatte Spaß.

Funktionieren wirklich alle alten Schoten?
Edgar Wallace is gone. Der war damals schon alt, nicht jeder hatte den gesehen, aber jetzt gibt‘s den nicht mehr. Ich hab‘ eine Kreuzung aus Edgar Wallace und Haus des Geldes geplant, aber wenn das gar keiner mehr kennt...Eins der Highlights war dafür der Vergleich von "Game of Thrones" mit der "Schwarzwaldklinik". Die kannte jeder! Gibt‘s heute Sendungen oder Serien, die jeder kennt?

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Sagen Sie‘s uns!
Es gibt wenig, worauf sich entweder alle einigen können, weil sie es kennen, oder weil sie wissen, was es ist. Bei "Game of Thrones" weiß jeder zumindest, wovon du sprichst. Und wenn du die Mechanismen von "Game of Thrones" rausfindest und die auf "Schwarzwaldklinik" projizierst: Das ist dann halt geil! Solche Sachen finde ich gerade heraus.

Der alte Yogurette-Spot mit den Joggerinnen, denen ein paar Jungs hinterher pfeifen, wäre heute nicht mehr möglich, oder?
Die Nummer würde ich heute auch so nicht mehr aufziehen. Oder die alte OB-Werbung: war früher lustig, weil völlig absurd. Aber das waren ja auch Männer, die sich diese OB-Werbung ausgedacht haben – der Wahnsinn!

"Man kriegt ja einfach alles – und ich pfeife mir auch alles rein"

Aber das Lagerfeuer Fernsehen, bei dem jeder diese Werbung gesehen hat, gibt es ja nicht mehr.
Das ist selten geworden. Aber es kommen alte Produkte wieder zurück: Vor dem "Dschungelcamp" lief immer ein Spot für Tri Top. Oder Capri Sonne. Traut sich das echt noch jemand zu bewerben? Aus der Verpackung kannst du einen SUV basteln! "Ohne Konservierungsstoffe" hieß es da. Hä? In der Capri Sonne war doch auch nie nur das drin, was drauf stand. Das einzige, was nicht drin war: die Orange, die auf dem Bild drauf war.

Wie schauen Sie heute Fernsehen? Stream oder Old School?
Viel Stream, aber auch Mediatheken. Die könnten besser strukturiert sein, sind aber unterschätzt. Da laufen echt gute Serien. Man kriegt ja einfach alles – und ich pfeife mir auch alles rein.

Lesen Sie auch

TV-Junkie stimmt also noch?
Es ist vielleicht sogar wieder mehr geworden. In der Pandemie haben wir doch alle entweder gesoffen oder geglotzt.

Oder beides.
Es ist ganz gut, dass wir jetzt beim Alkohol mal wieder Detox machen können. Im Ernst: Es gibt in dieser Glotze viel Tolles zu entdecken, aber ich habe auch Dinge gesehen, die man nicht glaubt: "Love Island" oder "Promis unter Palmen". Da sitze ich davor und denke: "Das geht schon weit.‘ Der einzige Promi unter Palmen war damals Jesus von Nazareth. Diese Sendungen machen natürlich keinen Sinn. Oder das "Sommerhaus der Stars" mit zehn oder zwölf Promi-Pärchen, von denen ich nur Mola Adebesi kannte. Das sagt ja was aus, wenn der Prominenteste von zwölf Prominenten Mola Adebesi ist, der seit gefühlten 25 Jahren nichts mehr gemacht hat.

"Ich hatte Angst, meiner 13-jährigen Tochter "Raumschiff Enterprise" zu zeigen"

Gab‘s früher nicht auch Trash?
Wenn man sich heute alte US-Serien anschaut, merkt man schon, wo es gehakt hat, auf andere Weise halt. Wer heute "Bonanza" schaut, denkt sich: Ich dachte, das sind die Netten. In acht von zehn Folgen erschießen die Cartwrights einfach mal ein paar Leute. Auch den Bankräuber, der nur Geld für seine kranke Frau braucht. Allein die Prämisse von "Bonanza": Ben Cartwright lebt mit drei 40-jährigen Söhnen und einem chinesischen Koch in einer WG namens Ponderosa Ranch! Woran sich keiner mehr erinnert: Er hatte drei Söhne von drei Frauen – die alle nach der Geburt gestorben sind. Wahnsinn, was die sich damals getraut haben. Heute würde das Anthony Hopkins spielen: ‚Little Joe, kannst du die Rinder schreien hören?‘ Oder die Trick-Aufnahmen von "Raumschiff Enterprise", wenn Ionensturm war! Da lachen die Jungen heute noch drüber, auch wenn sie alle 28 Avengers-Filme gesehen haben. Ich hatte ja Angst, meiner 13-jährigen Tochter "Raumschiff Enterprise" zu zeigen.

Wieso?
Die haben ja ein völlig anderes Auge mittlerweile. Ich hab‘ sie dann gezwungen, drei alte "Star-Wars"-Filme zu schauen: Da wurde viel genölt. Darth Vader kommt rein und sie sagt: 'Vater, dem schwarzen Mann mit der Maske geht‘s nicht gut.' Du kannst das einfach nicht mehr ernst anschauen.


Michael Mittermeier gastiert am Sonntag, 20. Juni, um 19.30 Uhr und am Dienstag, 13. Juli, um 20 Uhr beim Eulenspiegel Flying Circus im Innenhof des Deutschen Museums. Karten unter Telefon 344974.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren