"Für immer ganz oben" von Birgitta Muntendorf im Müller'schen Volksbad

Die Oper „Für immer ganz oben“ von Brigitta Muntendorf und Abdullah Kenan Karaca im Volksbad
| Robert Braunmüller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Münchner Biennale im Müller'schen Volksbad
Andrea Huber 3 Die Münchner Biennale im Müller'schen Volksbad
Die Münchner Biennale im Müller'schen Volksbad
Franz Kimmel 3 Die Münchner Biennale im Müller'schen Volksbad
Die Münchner Biennale im Müller'schen Volksbad
Franz Kimmel 3 Die Münchner Biennale im Müller'schen Volksbad

Nach viel Mäßigem erscheint das Mittlere vielversprechend. Eine Kurzgeschichte des 2008 verstorbenen David Foster Wallace als Vorlage zu wählen, ist für die Verhältnisse der Biennale für Neuen Musiktheaters bereits die maximale Gegenwärtigkeit. Knabenchöre und ein Pop-Ensemble erklingen auch nicht jeden Tag im obersten Stockwerk des Elfenbeintürmchens der Klassik-Avantgarde.

Brigitta Muntendorfs Musiktheater „Für immer ganz oben“ schildert den Gedankenstrom eines Jungen an seinem 13. Geburtstag. Er nimmt körperliche Veränderungen wahr, Ahnungen sexuellen Begehrens und eine unbestimmte Trauer. Es ist ein Initiationsritus in die Männlichkeit, der in der Erzählung mit dem Sprung ins Wasser endet.

Lesen Sie auch das Interview mit Daniel Ott und Manos Tsangaris

Das Schwimmbad spielt bei Wallace eine Nebenrolle. Die mit dem Münchner Volkstheater koproduzierte Aufführung in der Kleinen Schwimmhalle des Müller’schen Volksbads rückt den Schauplatz hyperrealistisch ins Zentrum. Die heikle Übersetzung eines inneren Monologs ins Dramatische hat der Bearbeiter und Regisseur Abdullah Kenan Karaca nicht wirklich gelöst. Das Schwebende verwandelt sich – wie bei jeder Dramatisierung – in vordergründige Direktheit. Auch die Ehekrise der Eltern bekommt einen höheren Stellenwert als in der Erzählung.

Lesen Sie auch unsere Kritik zu den Uraufführungen von David Fennessy und Simon Steen-Andersen

Leider lässt sich der Monolog kaum von einem 13-Jährigen sprechen. Karaca hat den Text auf mehrere Rollen verteilt: Bei einer Vorlage, die mit der Ästhetik des Nouveau Roman spielt, scheint das doch unterkomplex.
Der Münchner Knabenchor vervielfacht musikalisch mehr oder weniger die Hauptfigur, szenisch deutet er mit weiblichen Perücken auch das Begehren des Jungen an. Szenisch wie musikalisch stellt sich diese von Ralf Ludewig geleitete Abspaltung des Tölzer Knabenchors mit dieser Aufführung das allerbeste Zeugnis aus.

Lesen Sie auch unsere Kritik zu

Brigitta Muntendorfs Musik konzentriert sich auf wiederkehrende, offenbar leicht veränderte Loops, die von einer E-Gitarre, Keyboard, Cello und Schlagzeug begleitet werden. Der Schwimmhallenhall des Volksbads lässt Instrumente und Gesang zu einem Gesamtklang verschmelzen.

Dass sich die Komposition ein wenig schlicht im Kreis dreht, mag dramaturgisch dem Gedankenstrom und seinen Fixierungen geschuldet sein. Doch gerade der Rekurs auf Pop stößt einen mit der Nase drauf, dass dort heute oft experimenteller gedacht wird als in der Neuen Musik. Um die Gedanken eines 13-Jährigen zu vertonen, muss man nicht schreiben wie für eine Schülerband.

Wieder am 3., 4., 5. Juni, 20.30 Uhr im Müller’schen Volksbad

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren