„Drei Monate und ein Tag“ - es geht auch um Tabuthemen

Das Team der Lichtbühne spielt „Drei Monate und ein Tag“: die dokumentarische Adaption des Romans „Suicide“ von Stefan Lange über eine zum Scheitern verurteilte Liebe.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Claudia Riedel, Daniel Pfaffinger und Ralph Schicha in „Drei Monate und ein Tag“.
Eugen-Roland Rohn/ho Claudia Riedel, Daniel Pfaffinger und Ralph Schicha in „Drei Monate und ein Tag“.

Nach der Aufführung am Mittwoch finden noch drei weitere Vorstellungen bis Samstag statt. Der Autor wird bei der Uraufführung anwesend sein und stellt sich danach mit Regisseur und Schauspielern den Fragen des Publikums.

Dabei wird es auch um die Tabuthemen Depressionen und Suizid gehen, denn „Suicide“ ist ein autobiografisches Buch.


August-Exter-Straße 1. 20 Uhr. Karten: 16 Euro; Tel. 82 92 90 79

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren