Anna Netrebko wirft Premiere von Puccinis "Manon Lescaut" hin

Anna Netrebko sagt die Premiere von Puccinis "Manon Lescaut" im Münchner Nationaltheater ab - wegen der Regie von Hans Neuenfels!
| Robert Braunmüller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Regisseur Hans Neuenfels.
dpa 2 Regisseur Hans Neuenfels.
Die lettische Sopranistin Kristine Opolais springt für die Netrebko ein.
Agentur 2 Die lettische Sopranistin Kristine Opolais springt für die Netrebko ein.

Anna Netrebko sagt die Premiere von Puccinis "Manon Lescaut" im Münchner Nationaltheater wegen der Regie von Hans Neuenfels ab.

München - Da sind die Buhs schon vorprogrammiert: Wie die Bayerische Staatsoper heute bekannt gab, gibt Anna Netrebko die Titelpartie von Puccinis "Manon Lescaut" ab. Grund sind Meinungsverschiedenheiten mit dem Regisseur Hans Neuenfels.

Intendant Nikolaus Bachler bedauert die Absage von Anna Netrebko sehr: „Es ist Anna Netrebko dennoch zu danken, dass sie sich frühzeitig entschieden hat, die Premiere wegen unterschiedlichen Auffassungen des Werks zurückzugeben. Die Bayerische Staatsoper ist jedoch dafür bekannt, erstklassige musikalische Qualität mit spannenden, mutigen Regieansätzen zu verbinden. Dass in Einzelfällen künstlerische Konstellationen nicht funktionieren, kommt in unserem Metier vor. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Kristine Opolais und auf weitere Engagements von Anna Netrebko in den kommenden Spielzeiten.“

Anstelle von Anna Netrebko wird Kristine Opolais die Titelpartie übernehmen. Die Neuinszenierung von Puccinis Oper war wegen der Paarung Anna Netrebko und Jonas Kaufmann die am heißesten begehrte Premiere der Saison. Bereits am Sonntag war die Einführungmatinee kurzfristig abgesagt worden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren