Bayerischer Buchpreis: Harald Lesch erhält Ehrenauszeichnung

Der Astrophysiker und Philosoph Harald Lesch wird beim Bayerischen Buchpreis für sein Lebenswerk geehrt. "Er ist ein herausragender Wissensvermittler, der in seinen Büchern hochkomplexe Phänomene und komplizierte Zusammenhänge der Wissenschaft für jedermann verständlich macht. Darüber hinaus ist er ein engagierter Kämpfer für die Bewahrung unserer Schöpfung", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU), der die Auszeichnung am 19. November in der Münchner Allerheiligen-Hofkirche überreichen wird. Ehrenpreisträger früherer Jahre sind unter anderem Joachim Meyerhoff, Tomi Ungerer oder Cornelia Funke.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Astrophysiker und Philosoph Harald Lesch.
Der Astrophysiker und Philosoph Harald Lesch. © Tobias Hase/dpa/Archiv
München

Der bayerische Landesverband des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels verleiht den Buchpreis seit 2014 jedes Jahr. Neben dem Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten werden Autoren in den Kategorien Belletristik und Sachbuch ausgezeichnet. Die beiden Sieger erhalten jeweils 10 000 Euro. Ermittelt werden die Preisträger bei einer Jurysitzung live auf der Bühne.

Nominiert sind in diesem Jahr die Romane "Schwitters" von Ulrike Draesner, "Aus der Zuckerfabrik" von Dorothee Elmiger und "Die Unschärfe der Welt" von Iris Wolff. Bei den Sachbüchern sind in der engeren Auswahl "Gegenwartsbewältigung" von Max Czollek, "Karl Kraus" von Jens Malte Fischer und "Demokratie" von Hedwig Richter.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren