Bruce Springsteen widmet Joe Biden "The Rising"

Mit seinem Song «The Rising» wirft sich Bruce Springsteen für die US-Demokraten in den Wahlkampf.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Bruce Springsteen tritt 2018 beim 12. "Stand Up For Heroes"-Benefizkonzert in New York auf.
Brad Barket/Invision/AP/dpa/dpa Bruce Springsteen tritt 2018 beim 12. "Stand Up For Heroes"-Benefizkonzert in New York auf.

Berlin - Pünktlich zum Wahlkonvent der Partei schaltet Rockmusiker Brunce Springsteen (70) ein politisches Video frei.

Es zeigt nicht Springsteen, sondern Szenen der Präsidentschaft des Republikaners Donald Trump (74) - und am Ende den demokratischen Kandidaten Joe Biden (77) mit den Worten "There is not a single thing we can't do if we do it together" ("Es gibt nichts, was wir nicht schaffen können, wenn wir es gemeinsam machen.")

"The Rising" (übersetzt: Der Aufstieg) ist der Titelsong eines Springsteen-Albums von 2002, das der Musiker ("Born To Run", "Born In The U.S.A.") unter dem Eindruck der Terroranschläge des 11. September 2001 schrieb - als Trost für eine traumatisierte US-Bevölkerung. Springsteen gilt schon seit Jahrzehnten als Anhänger der Demokraten.

Der von Millionen Fans als "The Boss" verehrte Rockmusiker aus New Jersey hatte sich nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd durch brutale Polizeigewalt im Mai äußerst kritisch zu Trump und seiner dreieinhalbjährigen Regierungszeit geäußert. Das neue Video zeigt nun zu Springsteens Hymne Bilder des Versagens der Regierung im Kampf gegen die Corona-Pandemie und den alltäglichen Rassismus, aber auch Szenen der Solidarität vieler Amerikaner.

Erst vor wenigen Tagen hat der kanadisch-amerikanische Rocksänger Neil Young (74, "Heart Of Gold") seine kämpferische Ablehnung Trumps in einem neuen Video dokumentiert. Er singt darin den 14 Jahre alten Song "Lookin' For A Leader", den er mit neuem Text zum Angriff auf den republikanischen US-Präsidenten umgeschrieben hat. Auch dieses Video war als Appell zu verstehen, am 3. November die oppositionellen US-Demokraten und Biden zu wählen.

© dpa-infocom, dpa:200819-99-218893/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren