Zwist mit Bekannter Falsche Behauptungen: Hardy Krüger jr. mit Etappensieg vor Gericht

Hardy Krüger jr. - hier bei einer Buchvorstellung - hat eine Bekannte wegen falscher Behauptungen verklagt. Foto: dpa/Ursula Düren

Der Schauspieler hatte eine Bekannte verklagt, weil sie im Internet Falsches behauptet habe.

München - Beim letzten Gerichtstermin im November war zumindest Leily H. (34) im Justizpalast erschienen. Diesmal war weder von der Store-Managerin noch von ihrem Kontrahenten, dem TV-Star Hardy Krüger jr., etwas zu sehen. Der Schauspieler und seine Bekannte ließen sich vertreten.

Wer hat wann unwahre Behauptungen aufgestellt, darum geht es nun bereits seit Monaten im Zwist der beiden. Mal klagt er, mal klagt sie. Die Aufforderungen der Richter, die mit der Causa befasst sind, die Sache doch endlich mal gutsein zu lassen, verhallen ungehört. Auch bei dem Termin am Mittwoch versucht die Richterin ihr Glück. Wieder einmal vergebens. Vor allem mit der öffentlichen Entschuldigung, die Leily H. von Krüger verlangt, tut sich der Schauspieler schwer.

Bekannte mit falschen Behauptungen auf Instagram

Für einen Etappensieg reicht es aber am Mittwoch für Krüger jr.. Leily H. hatte auf ihrem Instagram-Account behauptet, sie hätte vor Gericht Recht bekommen und die Aussage, dass sie einen Hochzeitstermin mit Krüger gehabt habe, würde stimmen. Stimmt nicht, machte die Richterin klar. Leily H. wird also künftig so etwas nicht mehr behaupten dürfen.

Ein Rückschlag, aber wohl nicht mehr für die 34-jährige Münchnerin, die 50 000 Euro Schadenersatz bei dem TV-Star einklagen will. Unter anderem, weil ihr die Sache mit Krüger damals den Job gekostet habe. Fortsetzung folgt.

  • Bewertung
    10