Zwischenfall beim Heimflug von der Klub-WM Martínez: "Ich hatte Todesangst"

Als Javi Martínez, Bayerns teuerster Einkauf aller Zeiten, nach der Klub-WM im Dezember von Marrakesch heim nach Spanien flog, öffnete sich in der Luft plötzlich die Kabenentür. "Die ersten 10, 15 Sekunden dachte ich: 'So, das war es jetzt'.

 

München - Nach dem Gewinn der Klub-WM im Dezember flog Bayerns Mittelfeldspieler Javi Martínez, mit 40 Millionen Euro Ablöse der teuerste Einkauf des FC Bayern aller Zeiten, mit einem Privatflieger heim nach Spanien. Doch der Flug verlief nicht ohne Komplikationen. In der Luft öffnete sich plötzlich eine Kabinentür, die Maschine musste notlanden.

"Ich hatte wirklich Todesangst. Die ersten 10, 15 Sekunden dachte ich mir: 'So, das war es jetzt! Aus und vorbei!' Der Knall im Flugzeug hörte sich für uns an wie ein Bombeneinschlag. In Gedanken verabschiedete ich mich schon von meiner Familie", sagte Martínez in einem Interview mit der "Sport Bild".

Allerdings schaffte der Pilot es, das Flugzeug wieder zu stabilisieren und notzulanden. Martínez und die anderen Passagiere kamen mit dem Schrecken davon.

 

2 Kommentare