Zweitliga-Schlusslicht St. Pauli: Meggle stärkt Lienen den Rücken

St.-Pauli-Sportdirektor Thomas Meggle (links) und Trainer Ewald Lienen. Foto: dpa

Sportchef Thomas Meggle hat Trainer Ewald Lienen beim Zweitligisten FC St. Pauli trotz des erneuten Rückschlags den Rücken gestärkt. "Es gibt keine Trainerdiskussion", sagte Meggle nach dem  1:2 gegen Erzgebirge Aue.

 

Hamburg  - Sportchef Thomas Meggle hat sich trotz der anhaltenden Talfahrt des FC St. Pauli in der 2. Bundesliga vor Trainer Ewald Lienen gestellt.

"Es gibt keine Trainerdiskussion. Das Ganze hatten wir schon mal vor zwei Jahren. Damals haben wir es geschafft, durch große Geschlossenheit im Verein den Klassenverbleib zu realisieren", sagte Meggle am Freitagabend nach der 1:2-Heimpleite gegen den FC Erzgebirge Aue. Lienen hatte den Kiezklub damals auf Platz 18 übernommen und nach einem schwachen Start in einem langen Endspurt doch noch in der 2. Liga gehalten.

Nun ist die Lage ähnlich: Statt wie angestrebt die Abstiegszone zu verlassen, zementierte der Kiezclub mit lediglich fünf Punkten aus neun Saisonspielen durch die Niederlage gegen Aue den letzten Tabellenplatz. "Die Lage ist und bleibt kritisch. Wir werden den Jungs jetzt Mut zusprechen, damit sie den Rucksack, den sie gerade mit sich rumschleppen, ablegen können", sagte Meggle.

Allerdings hält die Verletzungsserie an. Mittelfeldakteur Bernd Nehrig (Beckenprellung) und Abwehrspieler Philipp Ziereis (Oberschenkelzerrung) mussten ausgetauscht werden. Stürmer Aziz Bouhaddouz erlitt eine Bänderdehnung und eine Verstauchung am Fuß. Genauere Untersuchungen sollten zeigen, ob die Spieler ausfallen. Dafür steht Abwehrchef Lasse Sobiech nach abgesessener Sperre im nächsten Spiel beim SV Sandhausen wieder zur Verfügung.

Bochum mit Aufholjagd

Der FC St. Pauli und Arminia Bielefeld stecken nach ihren Freitags-Niederlagen weiter im Tabellenkeller fest. Die Ostwestfalen unterlagen zuhause den Würzburger Kickers mit 0:1 (0:0) und warten noch auf den ersten Saisonsieg. Die Hamburger bleiben nach dem 1:2 (1:1) gegen Erzgebirge Aue Letzter. Der VfL Bochum erkämpfte sich nach 0:2 noch ein 2:2 (0:1) gegen den SV Sandhausen, verpasste aber den Anschluss an die Aufstiegsränge.

Arminia Bielefeld - FC Würzburger Kickers 0:1 (0:0)

Die Ostwestfalen bleiben nach dem neunten Spieltag in der Abstiegszone. Nejmeddin Daghfous (82. Minute) erzielte das Tor für die Würzburger, mit dem der Aufsteiger vorerst auf den dritten Tabellenplatz kletterte. Vor 14.102 Zuschauern in Bielefeld trat die Arminia mit viel Leidenschaft auf, war aber in der Offensive harmlos. Aufsteiger Würzburg hielt dagegen, agierte solide in der Verteidigung und schloss einen der wenigen Angriffe durch Daghfous erfolgreich ab.

FC St. Pauli - FC Erzgebirge Aue 1:2 (1:1)

Vor 29.075 Zuschauern im nicht ganz ausverkauften Millerntor-Stadion brachte Marvin Ducksch (3. Minute, Foulelfmeter) die Hausherren zwar früh in Führung. Doch Pascal Köpke (39.) und Steve Breitkreuz (89.) drehten die Partie zu Gunsten der Gäste, die nicht unverdient gewannen. Der FC St. Pauli und Trainer Ewald Lienen hingegen warten nun seit fünf Partien auf einen Erfolg.  

VfL Bochum 1848 - SV Sandhausen 2:2 (0:1)

Der VfL Bochum hat die erste Saison-Heimniederlage abgewendet. Vor 13.424 Zuschauern waren Lucas Höler (30. Minute) und Tim Knipping (55.) erfolgreich für die Gäste. Die Tore für die Mannschaft von Trainer Gertjan Verbeek erzielten Tim Hoogland (60.) und Johannes Wurtz (61.). Bochum agierte lange überhastet, meldete sich nach dem 0:2-Rückstand aber fulminant zurück und benötigte nur eine Minute für zwei Tore. Sandhausen verpasste seinen ersten Auswärtssieg.

 

0 Kommentare