Zehntausende obdachlos Philippinen: Brand in Slum von Manila

Ein wahrscheinlich durch einen Kurzschluss ausgelöster Großbrand hat in Manila ein riesiges Slumviertel zerstört.

 

Manila - Mehr als 10 000 Menschen seien obdachlos geworden, sagte Bürgermeister Jejomar Erwin Binay am Dienstag.

Die Menschen hatten sich auf einem Gelände in Makati, dem Finanzdistrikt von Manila, aus Wellblech und Holz Hütten gebaut. Die Ermittler gingen davon aus, dass das Feuer durch einen Kurzschluss in einem Reiskocher ausgelöst wurde. Die Stadt versuche, die Slumbewohner anderweitig unterzubringen, teilte das Büro des Bürgermeisters mit.

 

0 Kommentare