Wirbel um "Braunes Haus" in Obermenzing "Nazi-Zentrum sofort schließen!"

Grillfeier "mit Spanferkel und Kinderschminken": Letzten Samstag haben Rechtsextremisten in ein Obermenzinger Privathaus eingeladen. Foto: AZ

Auch der mutmaßliche NSU-Unterstützer André E. soll am Wochenende bei der Sommerparty samt Kinderschminken dabei gewesen sein.

 

Obermenzing - Mit dem Nazi-Fest sorgte das „Braune Haus“ in Obermenzing letztes Wochenende für reichlich Wirbel (AZ berichtete). Das Bündnis gegen Naziterror und Rasissmus forderte am Donnerstag: „Das Nazi-Zentrum muss sofort geschlossen werden!“

Die Begründung: Auch der mutmaßliche NSU-Unterstützer André E. soll dabei gewesen sein. Er ist derzeit Angeklagter im NSU-Prozess. Ihm wird Beihilfe zum Mord, Beihilfe zur gefährlichen Körperverletzung und Unterstützung einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen.

„In der Carl-Hanser-Straße 42 besteht seit einigen Monaten ein als Wohngemeinschaft getarntes Neonazi-Zentrum von überregionaler Bedeutung“, so Bündnis-Sprecher Thomas Spree. Es diene der lokalen Szene als Stützpunkt und sei fest in die Strukturen des „Freien Netz Süd“ eingebunden.

„Dass dort angesichts zweier Morde des NSU in München und des laufenden Prozesses auch noch ein rechtes Sommerfest gewalttätiger Neonazis stattfindet, ist unerträglich“, so Spree weiter. 

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading