Wie Sie Erkältungen vorbeugen, was dagegen hilft München schnieft und hustet: So bleiben Sie gesund

G'sund bleim: Mit diesen Tipps halten Sie sich eine Erkältung vom Leib – oder werden schnell wieder gesund. Foto: dpa/AZ

Draußen ist es nass, kalt und ungemütlich. Bei vielen kratzt schon der Hals oder läuft die Nase. Mediziner Markus Frühwein beantwortet die wichtigsten Fragen rund um Erkältung, Grippe und Impfung

 

Die Wiesn ist vorbei und mit ihr auch der goldene Herbst. Von einem Tag auf den anderen ist es draußen nass, kalt und ungemütlich. Im Büro beginnen schon die ersten Kollegen zu schniefen, schnäuzen und zu husten. Die Erkältungszeit ist im Anmarsch. Aber nicht jede Erkältung ist gleich eine Grippe, doch wie kann man das unterscheiden? Und wie sinnvoll ist eine Impfung?

Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu:

Wie erkenne ich, dass ich eine Erkältung bekomme? „Das ist bei jedem ein bisschen anders“, erklärt Dr. Markus Frühwein. Der eine bekommt plötzlich eine laufende Nase, beim anderen beginnt es mit pochenden Kopfschmerzen. „Viele verspüren auch ein Kratzen im Hals oder haben einen Druck im Bereich der Nebenhöhlen.“

Wie unterscheiden sich die Erkältungssymptome von einer Grippe? Bei einer Grippe fühlt man sich laut Frühwein von einer Minute auf die andere so richtig krank. Der Körper ist schlapp und matt. Ein Unterschied zu einer Erkältung ist auch, dass eine Influenza immer mit teils hohem Fieber einhergeht, gleichzeitig die klassischen Erkältungssymptome aber ausbleiben können. „Wer eine Grippe hat, muss nicht unbedingt Schnupfen oder Husten haben.“

Werden Erkältungen durch Viren oder Bakterien ausgelöst? Die meisten Erkältungen werden durch Viren ausgelöst. „Deswegen hilft in den meisten Fällen auch kein Antibiotikum“, sagt Frühwein. Es kann passieren, dass sich über eine virale Erkältung noch ein Bakterium legt. „In so einem Fall ist es dann sinnvoll, ein Antibiotikum zu geben.“

Warum ist eine Grippe um so viel gefährlicher als eine normale Erkältung? „Wer sich das Influenza-Virus eingefangen hat, ist wirklich schwer krank“, erklärt Frühwein. Vor allem für ältere Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen, die ein schwächeres Immunsystem haben, können die Folgen einer Grippe schwer sein. Es kann zu Entzündungen von Organen wie Herz oder Lunge kommen. Allein im vergangenen Jahr sind in Deutschland 10 000 Menschen an der Grippe gestorben. 60 000 Grippe-Erkrankungen wurden gemeldet. „Die Dunkelziffer ist wohl noch höher“, sagt Frühwein.

Was ist der beste Schutz gegen die Grippe? Um sich vor einer Grippe zu schützen, rät Frühwein, sich impfen zu lassen. „Das ist immer noch die beste Vorbeugemaßnahme.“ Frühwein empfiehlt eine Impfung mit einem Vierfach-Impfstoff.

Wer sollte sich impfen lassen? Grundsätzlich wird eine Impfung jedem empfohlen. Besonders wichtig ist eine Impfung jedoch für ältere Menschen ab 60 Jahren und Menschen mit einer chronischen Erkrankung. Auch Schwangere sollten sich im zweiten Schwangerschafts-Drittel impfen lassen, weil eine echte Grippe auch für das Ungeborene gefährlich werden kann.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading