Wie Sie Erkältungen vorbeugen, was dagegen hilft Wenn’s einen erwischt hat – Abwarten und Tee trinken

Inhalieren wirkt lindernd.

 

Das Gemeine bei einer Erkältung: Das Virus selbst kann man im Grunde nicht behandeln, nur die Symptome. Altbekannte Hausmittel sind da laut Dr. Markus Frühwein gar nicht so schlecht:

  • Viel Ruhe: Wer flachliegt, sollte auch genau das tun – liegen, ausruhen, entspannen, viel schlafen. „Das ist das Wichtigste“, sagt Frühwein. Die meisten machen den Fehler, dass sie wieder viel zu früh in die Arbeit gehen. Eine starke Erkältung oder eine echte Grippe legen den Körper lahm. Eine lange Erholungsphase muss sein.
     
  • Wickel: Wickel um Hals, Brust oder Waden können Erkältungsbeschwerden deutlich lindern. Wadenwickel beispielsweise können Fieber senken. Dazu Handtücher in kaltes Wasser tauchen und um den Unterschenkel wickeln. Mit einem trockenen Handtuch abschließen. Die Tücher bleiben auf der Haut, bis sie sich erwärmt haben.
    Halswickel wirken gegen Entzündungen. Ein Leinentuch wird in kaltes Wasser getaucht, ausgewrungen und um den Hals gelegt. Darüber ein trockenes Leinentuch legen, mit einem Wolltuch abschließen. Eine Stunde am Hals lassen.
     
  • Viel trinken: Wer verschleimt ist oder Fieber hat, muss genügend Flüssigkeit zu sich nehmen – mindestens zwei bis drei Liter. Am besten sind Wasser und Tee aus Lindenblüten, Holunder oder Kamille. Diese wirken schweißtreibend und sind dazu auch schleimlösend.
     
  • Inhalieren und Gurgeln: Bei einer verstopften Nase hilft wohltuender Dampf. In einer Schüssel Kamillenblüten, Thymian oder Eukalyptus mit heißem Wasser übergießen, ein Handtuch über den Kopf und mit geschlossenen Augen den Dampf einatmen. Das lässt die Nasenschleimhäute abschwellen.
    Bei Halskratzen hilft Gurgeln mit warmem Salbeitee oder Salzwasser. Beides wirkt im Rachenraum desinfizierend und lässt Schleimhäute abschwellen.
 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading