Welttoilettentag Wie viel Zeit verbringt ein Deutscher im Leben auf dem Klo?

Am 19. November ist Welttoilettentag. Foto: dpa

2,5 Milliarden Menschen weltweit haben keinen Zugang zu sanitären Anlagen. Kaum zu glauben, wie viel Zeit unseres Lebens wir dagegen auf der Toilette verbringen.

Am Mittwoch ist Welttoilettentag. Seit vergangenem Jahr hat die Generalversammlung der UN den 19. November zum Gedenktag ernannt. Nicht nur weil die Toilette so eine großartige Erfindung ist, sondern eher weil wir uns bewusst machen müssen, dass weltweit auch im 21. Jahrhundert noch 2,5 Milliarden Menschen keinen Zugang zu anständigen sanitären Anlagen haben.

Jeder braucht es, jeden Tag – doch nicht jeder hat es. In Deutschland ist die Situation aber vergleichsweise gut. Nur gut 300.000 Wohnungen hierzulande verfügen laut Wohnraum- und Gebäudezählung nicht über ein eigenes Bad oder WC. Wenn's uns drückt wird das stille Örtchen aufgesucht, ganz selbstverständlich also. Aber wie viel Zeit verbringt der Durchschnittsdeutsche eigentlich in seinem Leben auf dem Klo?

Legt man die in Deutschland durchschnittliche Lebenserwartung von 81 Jahren zugrunde, kommt jeder Bundesbürger auf eine Gesamtsitzungszeit von ca. 230 Tagen, also 0,6 Jahren. Wobei Männer im Durchschnitt länger auf der Toilette verweilen als Frauen. Über fünf Tonnen Kot produzieren wir in dieser Zeit (Tagesportion 192 Gramm). Ganz schön viel oder? Nicht unbedingt, wenn man sich ein paar Vergleichszahlen ansieht: (Quelle: jetzt.de)

  • Zeit in der Badewanne: Fast 2 Jahre
  • Zeit im Badezimmer: 3 Jahre
  • Essen am heimischen Tisch: 6 Jahre
  • Essen im Restaurant: 1,45 Jahre
  • Küchenarbeit/Kochen: Frauen: 3,16 Jahre ; Männer: 1,45 Jahre
  • Telefonieren: 1,45 Jahre
  • Unerwünschte E-Mails löschen: 8 Monate
 

1 Kommentar