Weitsprung: Männer scheitern Alexandra Wester übertrifft Olympia-Norm

Schön und erfolgreich: Alexandra Wester. Foto: Imago

Der Höhepunkt in Bad Langensalza: Shootingstar Alexandra Wester hat als zweite deutsche Weitspringerin die Norm für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro geknackt.

 

Bad Langensalza - Weitspringerin Alexandra Wester aus Mainz hat beim 23. Meeting in Bad Langensalza mit 6,74 Meter die deutsche Olympia-Norm um vier Zentimeter überboten.

Sie egalisierte auch die nationale Jahresbestweite der zweitplatzierten Sosthane Moguenara. Der beste Versuch der Saarbrückerin wurde mit 6,70 m vermessen. Platz drei ging mit 6,67 m an Melanie Bauschke (Berlin) vor der Frankfurter Mehrkämpferin Claudia Rath (6,63).

Alexandra Wester, im afrikanischen Gabun geboren, hatte in der vergangenen Hallensaison für Schlagzeilen gesorgt, als sie am 13. Februar in Berlin 6,95 m sprang.

Dagegen reichten Alyn Camara aus Leverkusen 7,97 Meter zum Sieg bei den Männern. Die 800 Fans in Bad Langensalza sahen zum ersten Mal seit 15 Jahren keinen Sprung über acht Meter.

Camara verfehlte trotz leichten Rückenwinds die deutsche Olympia-Norm um 18 Zentimeter. U23-Europameister Fabian Heinle (Stuttgart) musste sich mit nur 7,67 m und Rang sechs zufriedengeben.

 

0 Kommentare