Weil er langsam fahren sollte Grub am Forst: Autofahrer streckt Anwohner nieder

In Grub am Forst schlägt ein Autofahrer einen Anwohner nieder. (Symbolbild) Foto: Carsten Rehder/dpa

Ein 28-jähriger Autofahrer streckt in Grub am Forst einen Anwohner mit der Faust nieder. Zuvor soll ihn der 52-Jährige mit Gesten aufgefordert habe, langsamer zu fahren.

 

Grub am Forst - Weil er zum Langsamfahren aufgefordert wurde, hat ein 28 Jahre alter Autofahrer in Oberfranken einen Mann niedergeschlagen. Ein 52-jähriger Anwohner hatte dem Mann vom Straßenrand der Ortsdurchfahrt in Grub am Forst (Landkreis Coburg) durch Gesten aufgefordert, seine Geschwindigkeit zu reduzieren, wie ein Sprecher der Polizei am Mittwoch mitteilte.

Daraufhin wendete der Autofahrer, fuhr zu dem Mann zurück und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Nach dem Angriff am Dienstagnachmittag zeigte sich der 28-Jährige reumütig: Er wartete bis zum Eintreffen der verständigten Polizei. "Er hat gesagt, es sei ein kurzzeitiger Ausraster gewesen", sagte der Sprecher.

  • Bewertung
    14