Wegen Verletzung nicht für Oranje "Glasmann": Ex-Trainer fordert Rausschmiss von Arjen Robben

Wegen Rippenprellung in München geblieben: Wieder kann Arjen Robben der niederländischen Nationalmannschaft nicht helfen. Foto: dpa

Während die niederländische Nationalmannschaft weiter an ihrem Aufwärtstrend arbeitet, bleibt Arjen Robben wieder mal verletzt daheim. In seinem Heimatland regt sich langsam Unmut gegen den "Glasmann".

 

Amsterdam/Berlin – Bondscoach Danny Blind fordert einen Sieg, die Zeitungen bejubeln den Aufschwung. Die niederländische Nationalmannschaft hat beim 4:1-Erfolg über Weißrussland neuen Mut getankt und fiebert dem Topspiel der Gruppe A in der WM-Qualifikation am Montag (20.45 Uhr) gegen Vize-Europameister Frankreich in Amsterdam entgegen. "Die Niederlande sind wieder voller Energie, Oranje nimmt Fahrt auf", schrieb das NRC Handelsblad.

"Nimm Abschied von Robben!"

Doch einer kann mal wieder nicht mitmischen: Arjen Robben, der an einer Rippenprellung laboriert. Das Mitleid mit dem Verletzungspech des Flügelflitzers wandelt sich bei manchem Beobachter so langsam in Unmut. Unkenrufe nach einem Nationalmannschafts-Aus für den 32-Jährigen werden immer lauter.

Der frühere Bremer Bundesliga-Trainer Aad de Mos fuhr schwere Geschütze auf: "Danny Blind betet eine Woche lang, dass Robben gegen Weißrussland und Frankreich spielt. Doch da ist immer etwas mit dem Glasmann", wetterte de Mos und forderte den Bondscoach auf: "Nimm Abschied von Robben!"

 

16 Kommentare