Wegen Fragen zu Selena Gomez Justin Bieber stürmt aus Anhörung

Justin Bieber auf der Premiere seines Filmes "Believe" Foto: Richard Shotwell/Invision/AP

Ein Anwalt fand heraus, wie man Justin Bieber zur Weißglut treiben kann: Er löcherte in einer Anhörung den Sänger mit Fragen über seine Ex Selena Gomez. Bieber stürmte prompt davon - dabei ging es bei dem Termin eigentlich um wesentlich brisantere Fragen.

 

Popstar Justin Bieber (20, "Believe") hatte mal wieder einen Gerichtstermin. Dieses Mal musste er in dem Fall des Fotografen aussagen, der angeblich von Biebers Bodyguard verprügelt wurde. Der Paparazzo ist sich sicher, dass der Sänger selbst den Leibwächter auf ihn gehetzt hat. Schwere Anschuldigungen stehen da also im Raum, doch die sind nicht der Grund dafür, dass Bieber während seiner Aussage die Fassung verlor. Stattdessen brachten ihn Fragen über seine Ex-Freundin Selena Gomez (21, "Stars Dance") auf die Palme, wie das Klatschportal "TMZ" berichtet.

Der Anwalt des Bodyguards war es, der Bieber in die Mangel nahm. Unter anderem fragte er den Jungstar wiederholt, ob Gomez während irgendeinem der Vorfälle, bei denen es zu Gewalt gegen Fotografen kam, anwesend war. Der Anwalt war offensichtlich darauf aus, Bieber aus der Fassung zu bringen - mit Erfolg: "Frag mich nicht über sie, frag mich nicht über sie", schrie er dem Bericht zufolge und verließ zusammen mit seinem Anwalt den Saal. Nach fünf Minuten kehrte er zurück, doch das Gesprächsklima wurde nicht besser. So sollen Bieber und der Anwalt des Leibwächters sich darüber gestritten haben, ob es einen Unterschied zwischen "yeah" und "ja" gäbe.

Abgesehen von diesem Geplänkel dürfte Bieber dagegen eine ganz andere Aussage Probleme bereiten: Unter Eid gab der Sänger zu, kein Rezept für Xanax zu haben. Nach seiner Festnahme im Januar hatte er erklärt, das Beruhigungsmittel zu nehmen. Auch nach der Eierattacke auf ein Nachbarhaus wurde im Haus des Popstars Xanax gefunden.

 

0 Kommentare