Wegen eines alten Vorfalls Justin Bieber droht in Argentinien der Knast

Hat mal wieder mächtig Ärger: Justin Bieber. Foto: dpa

Justin Bieber sollte in nächster Zeit einen großen Bogen um Argentinien machen. Wegen eines Vorfalls aus dem Jahr 2013 droht ihm dort nun eine Gefängnisstrafe.

 

Jetzt holt ihn die Vergangenheit wieder ein: Es war das Jahr 2013 als sich Justin Bieber (22, "Company") in Argentinien ein Handgemenge mit einem Fotografen lieferte. Jetzt wurde er von einem argentinischen Richter wegen Raubes mit leichter Körperverletzung angeklagt.

Damals soll er einen Fotografen angeblich geschlagen und anschließend dessen Kameraausrüstung sowie Geld gestohlen haben. Sollte er nach Argentinien einreisen, droht ihm nun eine Haftstrafe, berichtet u.a. das US-Klatschportal "TMZ".

Argentinien nicht auf der Südamerika-Tour dabei

Gegen die Anklage wollen Biebers Anwälte Berufung einlegen. Sie glauben, dass der Richter damit nur auf sich selbst aufmerksam machen will und hoffen, dass das Gericht den Fall zu den Akten legt. Im Frühjahr 2017 startet Justin Bieber auf seine Südamerika-Tour.

Wegen des laufenden Verfahrens wurde Argentinien schon frühzeitig aus dem Tour-Plan genommen. Nach dem jüngsten Richterspruch ist diese Entscheidung goldwert gewesen. Die größten Verlierer bei dieser Geschichte sind am Ende die Fans.

Immerhin stellt Argentinien die größte Bieber-Fan-Base des Kontinents.

 

0 Kommentare