Was ist der Grund? Nicht mehr live! ARD zeigt Morgenmagazin und Tagesschau vom Band

Weil Mitarbeiter streiken können die Moderatoren Anja Bröker und Sven Lorig nicht live senden. Foto: ARD-Screenshot

TV-Zuschauer haben sich am Dienstagmorgen gewundert. Die ARD hat zwischen 7 und 8 Uhr nicht live gesendet, sondern eine Aufzeichnung des "Morgenmagazins" über den Äther geschickt.  Auch die "Tagesschau" ist betroffen gewesen.

 

"Dies ist eine Aufzeichnung der Stunde zwischen 6 und 7 Uhr" war als überraschende Einblendung zu sehen. Statt Live-TV setzte die ARD am Dienstagmorgen auf Konserve. Was war der Grund?

Streik legt Live-Sendungen lahm

Die Erklärung gaben die "Morgenmagazin"-Moderatoren Anja Bröker und Sven Lorig um 6.59 Uhr: "Wir kommen jetzt zu einer Premiere im 'Morgenmagazin'. Sowas haben wir auch noch nicht erlebt. Gleich wird die Sendung vom Band laufen - nicht mehr live aus Köln (...), weil im WDR die Gewerkschaften streiken." Auch der "Tagesschau"-Block mit Jens Riewa war davon betroffen.

Verdi hat die WDR-Mitarbeiter am Dienstag von 6 bis 24 Uhr zum Warnstreik aufgerufen. Die Gewerkschaft verhandelt seit Monaten mit dem Sender um eine Tariferhöhung. Die letzte Verhandlungsrunde im Juni brachte kein Ergebnis. Darunter zu leiden hatten jetzt das aktuelle Fernsehprogramm und die Nachrichten.

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading