Amateurhaftes Vorgehen in Taufkirchen Banküberfall: Ein Täter gegen hundert Polizisten

, aktualisiert am 24.05.2016 - 18:23 Uhr
Am Dienstag wurde eine Filliale der VR-Bank in Taufkirchen überfallen. Foto: Thomas Gaulke

Mit einem großen Messer betritt der Mann die VR-Bank und erbeutet Bargeld. Beim Verlassen durch den Hintereingang warte draußen allerdings schon die Beamten.

 

Taufkirchen - Der Täter wartete einen günstigen Moment ab, bis am Dienstagmittag keine Kunden in der RV-Bank in der Münchner Straße in Taufkirchen waren. Dann stürmte er um 12.32 Uhr in die Filiale.

Zur selben Zeit telefonierte eine der Angestellten gerade mit einer Kollegin in einer anderen Filiale. "Wir werden überfallen", gab die Bankerin geistesgegenwärtig durch. Ihre Kollegin verständigte die Polizei. Sämtliche verfügbaren Streifenwagen rasten zum Tatort. Die Polizisten riegelten die komplette Gegend ab und umstellten unauffällig die Bank.

Drinnen dirigierte der Täter fünf Mitarbeiter der Filiale in den Keller. Er ließ sich Bargeld aus dem Tresor geben, das er in eine Sportasche stopfte. Dann fesselte er die Angestellten mit Kabelbindern an Stühle. Über den Personalausgang auf der Rückseite der Bank wollte er das Gebäude verlassen. Was er nicht ahnte: Polizisten erwarteten den Bankräuber dort bereits mit gezogenen Dienstwaffen. Insgesamt 100 Beamte waren im Einsatz.

Der Täter ließ sich widerstandslos festnehmen. Er hatte keine Papiere dabei und machte zunächst auch keine Angaben. Deshalb war die Identität des Mannes am Dienstag noch nicht geklärt. Am Mittwoch letzter Woche hat ein Räuber die Stadtsparkasse in der Mannertstraße in Allach überfallen. Der Täter konnte entkommen.

 

9 Kommentare