Vorfall in New Mexico Google-Drohne abgestürzt

Solarbetrieben und mit einer Spannweite von 50 Metern: Eine Solara 50 aus dem Hause Titan Aerospace Foto: Titan Aerospace

Sie wollen hoch hinaus, sind nun aber unsanft auf dem Boden der Realität angekommen: Eine von Googles Superdrohnen ist auf einem Testgelände in New Mexico abgestürzt, die Behörden ermitteln.

Das war wohl nichts: Eine sogenannte Solara 50, eine der spektakulären Drohnen des Suchmaschinen-Riesens Google, ist bei einem Testflug abgestürzt. Kurz nach dem Start sei das unbemannte Fluggerät in der Nähe des Testgeländes im US-Bundestaat New Mexico auf dem Boden aufgeschlagen. Der Vorfall ereignete sich nach Informationen des Branchendienstes Bloomberg bereits am 1. Mai, wurde aber erst jetzt publik.

Demnach habe die US-Flugaufsichtsbehörde nun Ermittlungen gestartet. Die solarbetriebenen Drohnen mit einer Flügel-Spannweite von 50 Metern sollen in Zukunft Highspeed-Internetverbindungen mit Hilfe von Funk-Signalen auch in die entlegensten Ecken der Welt bringen - die Drohnen steigen hierfür auf bis zu 20 Kilometern Höhe auf. Dafür kaufte Google Mitte 2014 das Unternehmen Titan Aerospace, einen Hersteller, der sich bereits zuvor auf die Produktion solcher Fluggeräte spezialisiert hatte.

 

 

1 Kommentar