Vorfall am Münchner Flughafen Freund rettet Dubai-Urlauber vor Gefängnis

Der Mann entging dem Gefängnis, weil sein Freund den offenen Strafbetrag zahlte. (Symbolbild) Foto: Bundespolizei

Am Dienstag ging der Bundespolizei am Münchner Flughafen ein Mann ins Netz, der mit Haftbefehl gesucht wurde. Vor Ort konnte er den geforderten Betrag nicht zahlen – ein Freund befreite den 26-Jährigen aus der misslichen Lage.

 

München - Der 26-jährige Mann wurde bei seiner Ankunft aus Dubai am Flughafen München kontrolliert – bei der Überprüfung der Personalien sind die Beamten auf einen offenen Haftbefehl gegen den Urlauber gestoßen.

Im Oktober letzten Jahres wurde er wegen eines Drogenvergehens verurteilt. Der Mann musste noch eine Geldstrafe von rund 1 400 Euro begleichen, ersatzweise hätte er 29 Tage ins Gefängnis gehen können. Da er weder den Geldbetrag gezahlt hatte, noch ins Gefängnis ging, schrieb die Staatsanwaltschaft den Münchner vor knapp einer Woche mit Vollstreckungshaftbefehl zur Festnahme aus.

Als der 26-Jährige am Flughafen ankam und die Beamten ihn mit der offenen Strafe konfrontierten, wollte er diese sofort begleichen. Allerdings konnte er nur etwa die Hälfte des geforderten Betrags zahlen. Somit hätte er also ins Gefängnis gehen müssen – in seiner Not rief er einen Freund an, der den fälligen Restbetrag umgehend auf der nächsten Polizeiwache beglich.

Nachdem der gesamte Betrag dann vollständig war, konnte der 26-Jährige die Polizeidienststelle wieder verlassen.

 

0 Kommentare