Vorfall am Hauptbahnhof Zwei Promille: Verlobung endet mit Wodka-Dusche

Am Hauptbahnhof eskalierte ein Streit eines Pärchens. Die Polizei brachte den gewaltbereiten Mann auf die Wache. (Symbolbild) Foto: dpa

Ein Paar gerät am Hauptbahnhof in Streit. Sie kippt ihm Schnaps ins Gesicht, er flippt aus. Jetzt ermittelt die Münchner Bundespolizei wegen Körperverletzung und Beleidigung.

 

München - So kann’s gehen: Eben noch bis über beide Ohren verliebt, fliegen im nächsten Augenblick schon die Fetzen. Ein Paar aus der Nähe von Dachau hat am Donnerstag kurz nach Mitternacht im Zwischengeschoss des Hauptbahnhofs einen reichlich feuchten Rosenkrieg ausgefochten.

Los ging es mit einer kleinen Meinungsverschiedenheit. Ein Wort gab das andere. Die 39-Jährige kippte ihrem Verlobten daraufhin einen Schwall Wodka mitten ins Gesicht.

Der Mann (39) flippte völlig aus. Erst schlug er ihr wütend die Flasche aus der Hand, die daraufhin auf dem Boden landete und zerbrach.

Dann sprang er wie ein Wrestler seine Verlobte an, was bei einem Blutalkoholwert von knapp über 2,1 Promille schon fast einer akrobatischen Glanzleistung gleichkommt.

Die 39-Jährige flüchtete. Sicherheitspersonal der Bahn griff ein, nahm den Verlobten fest und brachte ihn zur Wache der Bundespolizei. Die Heimreise nach Dachau trat das Paar wenig später getrennt an.

 

2 Kommentare