Von Windböe erfasst Baukran gießt 40 Kilo Beton in fremde Wohnung

Der Flüssigbeton-Berg im Schlafzimmer der Wohnungsbesitzerin. Sogar Schrank und Bett wurden getroffen. Foto: Polizei

Weil eine Windböe einen Baukran erfasst, durchschlägt dieser ein Fenster des Nachbarhauses - und gießt 40 Kilogramm Beton in ein fremdes Schlafzimmer.

 

Germering - Das hätte sich der Kranführer auf einer Baustelle in Germering wahrscheinlich nicht einmal im Traum vorstellen können: Als er am Donnerstag gegen 14 Uhr an der Isoldenstraße gerade mit Betonarbeiten beschäftigt war, erfasste eine Windböe den Kran. Der Arbeiter hatte eine sogenannte Betonbombe am Ausleger hängen. Durch den Windstoß krachte diese gegen das angrenzende Nachbarhaus.

Fenster komplett zerstört

Die Betonbombe durchschlug erst das Schlafzimmerfenster zur Wohung einer 53 Jahre alten Frau samt Rahmen. Dann ergossen sich etwa 40 Kilogramm flüssiger Beton in den Raum.

Die Wohnungsbesitzerin war zu dem Zeitpunkt nicht zu Hause und erfuhr telefonisch davon, berichtet die Polizei. Das kaputte, offene Schlafzimmerfenster verblendeten die Bauarbeiter vorrübergehend mit einem Holzbrett. Wie der Beton aus dem Schlafzimmer wieder entfernt werden kann, ist noch unklar.

Der entstandene Sachschaden dürfte recht hoch sein, allein für das Fenster schätzt die Polizei die Kosten auf 1.500 Euro.

 

4 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading