Von Julianne Moore bis Robin Wright Pirelli-Kalender 2017 widersetzt sich dem Jugendwahn

, aktualisiert am 30.11.2016 - 09:32 Uhr
Robin Wright posiert ebenfalls für den Kalender. Foto: PETER LINDBERGH/dpa

Der Pirelli-Kalender verzichtet im Jahr 2017 auf viel nackte Haut. Starfotograf Peter Lindbergh zeigt die Stars in ihrer natürlichen Schönheit - um sich der Perfektion und dem Jugendwahn zu widersetzen.

 

Pirelli, dieser Name steht nicht nur für Reifen-Expertise, sondern für gewöhnlich auch für stilvoll in Szene gesetzte nackte Haut. Doch der berühmte und alljährlich erscheinende Kalender des italienischen Reifenherstellers hat sein neues Konzept auch 2017 fortgesetzt. Wie bereits im Vorjahr steht nicht mehr nackte Haut im Zentrum: Starfotograf Peter Lindbergh (72) setzte dieses Mal auf Natürlichkeit. Zu den abgebildeten Damen zählen u.a. Oscar-Gewinnerin Julianne Moore (55), "House of Cards"-Star Robin Wright (50), Schauspielerin Uma Thurman (46) sowie Helen Mirren (71) und Jessica Chastain (39).

"House of Cards"-Star Robin Wright Foto:Peter Lindbergh / Pirelli Kalender 2017

Lindbergh erklärte in der offiziellen Pressemitteilung von Pirelli, dass er "in einer Zeit, in der Frauen in den Medien und überall sonst, als Botschafterinnen der Perfektion und Jugend dargestellt werden", eine andere Art von Schönheit zeigen wollte. Eine Schönheit, die "realer und ehrlicher" sei. Schönheit, die sich "über Individualität, den Mut, man selbst zu sein und die eigene Sensibilität" definiere.

Schauspielerin Uma Thurman Foto:Peter Lindbergh / Pirelli Kalender 2017

"Mein Ziel war es, Frauen auf eine andere Art und Weise darzustellen", so Lindbergh. Der Fotograf wählte dazu Schauspielerinnen aus, die eine wichtige Rolle in seinem Leben gespielt haben. Es ist das dritte Mal, dass Lindbergh für die Fotos des Kalenders verantwortlich ist. Diese Ehre wurde bisher keinem anderen Fotografen zuteil. Eins ist allerdings gleich geblieben: Es gibt den Kalender nicht zu kaufen, sondern er wird an ausgewählte Kunden und Freunde des Unternehmens verschenkt.

 

3 Kommentare