Von ihm fehlt jede Spur Vater rettet Kinder aus Donau und wird selbst mitgerissen

Die Retter suchten mit Booten und Helikoptern nach dem Mann, noch fehlt aber jede Spur von ihm. (Symbolbild) Foto: Rainer Jensen/dpa

Ein 46-Jähriger ist am Sonntag von der Donau mitgerissen worden, von ihm fehlt seitdem jede Spur. Er hatte zuvor seine Kinder aus dem Fluss gerettet, da diese ebenfalls von der Strömung erfasst worden waren.

 

Metten - Beim Retten seiner Kinder aus der Donau ist ein Mann von der Strömung mitgerissen worden. Von ihm fehlt seit Sonntagabend jede Spur, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der 46-jährige Mann verbrachte den Sonntag mit seiner Familie an der Donau in Metten (Landkreis Deggendorf). Als seine vier Kinder im Alter von 13 bis 18 Jahren in Gefahr gerieten, sprangen der Vater und ein Bekannter der Familie ins Wasser und brachten die Kinder ans Ufer. Dabei wurde der 46-Jährige von der Strömung erfasst und trieb Richtung Deggendorf ab.

Mann von Donau mitgerissen: Suchaktion bislang erfolglos

Rund 90 Einsatzkräfte von Polizei, Wasserwacht, Feuerwehr und dem Bayerischen Roten Kreuz suchten am Sonntag bis Einbruch der Dunkelheit erfolglos nach dem Mann. Auch Rettungstaucher und ein Polizeihubschrauber waren im Einsatz. Die Suche sollte am Montagmorgen fortgesetzt werden. Die Familie des Vermissten wurde von den Einsatzkräften und später im Klinikum Deggendorf betreut.

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading