Vom Dschungelcamp ins Tonstudio Helena Fürst: Musikkarriere mit "Es ist geil ein Arschloch zu sein"?

"Es ist geil, ein Arschloch zu sein": Helena Fürst will als Sängerin Karriere machen. Foto: dpa

TV-Anwältin Helena Fürst (42) will künftig als Schlagersängerin Karriere machen. Eine Cover-Version soll ihr erster Hit werden: "Es ist geil, ein Arschloch zu sein". Die Titelwahl dürfte wohl durch ihren Auftritt im Dschungelcamp beeinflusst sein.

 

Bremen - "Seitdem ich ein Teenie bin, wollte ich schon immer singen", sagte die ehemalige "Dschungelcamp"-Bewohnerin der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Zur Zeit nimmt sie in Bremen gemeinsam mit dem Sänger Almklausi ihre erste Single auf. Das Cover "Es ist geil, ein Arschloch zu sein" spiele ganz bewusst mit ihrem Ruf als Zicke. "Der Titel passt wie die Faust aufs Auge zu mir", so Fürst.

Auch der erste Interpret des Titels begann seine Karriere im Fernsehen: Christian Möllmann wurde in der zweiten Staffel von Big Brother als "Nominator" berühmt. Im November 2000 stürmte er damit die deutschen Charts und hielt sich neun Wochen lang auf Platz Eins.

Ob "Die Fürstin" ebenso viel Erfolg mit dem Titel haben wird, bleibt abzuwarten. Ihr Ziel ist es jedenfalls, möglichst bald auch auf Mallorca aufzutreten. "Es geht vor allem um die Stimmung, die wir verkaufen wollen", sagte Fürst.

 

 

1 Kommentar