Völlig daneben "Walking-Dead"-Gucker tötet Zombie mit Mikrowelle

Andrew Lincoln als Rick Grimes und Norman Reedus als Daryl Dixon in einer Szene aus "The Walking Dead". Foto: dpa

Ein 23-jähriger Fan der Horrorserie "The Walking Dead" tötete in Washington mit einer Mikrowelle einen Zombie. Problem: Der Horror-Fan war betrunken und der eigentliche Zombie lediglich ein Freund, der zu Besuch kam.

 

Ein Fan der Horrorserie «The Walking Dead» soll in den USA einen Freund mit einer Mikrowelle zu Tode geprügelt haben, weil er ihn angeblich für einen Zombie hielt. Dies berichtete der Lokalsender Kob 4 am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf die Polizei im Bundesstaat New Mexico.

Der festgenommene 23-Jährige sei zum Tatzeitpunkt betrunken gewesen, er sei ein Dauergucker der US-Zombie-Reihe. Den Beamten zufolge gab der Mann an, er habe geglaubt, sein Freund habe sich in einen Zombie - also einen «Untoten» - verwandelt und wolle ihn beißen. Doch nicht nur die Mikrowelle musste als Tatwaffe herhalten. Der Betrunkene schlug auch noch mit einer E-Gitarre nach dem vermeintlichen Zombie und stach mit einem Messer zu.

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben des Senders bereits am Donnerstag. Anwohner alarmierten die Polizei, als der 23-Jährige auch Nachbarn mit einem Messer bedrohte. In seiner Wohnung fanden die Beamten den toten Freund.

Er habe so etwas noch nie erlebt, sagte Moses Marquez von der Polizeiwache in Grant der Nachrichtenagentur AFP. Der Mann habe ausgesagt, er habe sich vor der Bluttat betrunken und stundenlang "The Walking Dead" gesehen. Er habe seinen Freund getötet, weil dieser "begann, sich in einen Zombie zu verwandeln" und versucht habe, ihn zu beißen.

In der TV-Serie «The Walking Dead» geht es um den Kampf von Menschen gegen nimmermüde mordende Zombies. Das Endzeit-Format startete im Herbst 2010 in den USA und wurde auch in viele weitere Länder verkauft. In Deutschland hat die fünfte Staffel der Horrorserie ihre Free-TV-Premiere an diesem Samstag auf RTL II.

 
 

2 Kommentare