Vier Tatverdächtige gesucht München-Ramersdorf: Mann (43) beraubt und schwer verletzt

Eine unmittelbar eingeleitete Fahndung nach den vier Tatverdächtigen verlief erfolglos. Das Kommissariat 21 ermittelt. (Symbolbild) Foto: Friso Gentsch/dpa

Am Sonntagnachmittag ist ein 43-Jähriger von vier unbekannten Männern zusammengeschlagen und beraubt worden. Der Münchner kam schwer verletzt ins Krankenhaus.

 

Ramersdorf - Der Mann hatte sich am Sonntag gegen 14 Uhr an einer Tankstelle in der Chiemgaustraße Bier gekauft und es sich anschließend auf einer Bank in der Parkanlage zwischen der Frauenchiemseestraße und der Chiemgaustraße gemütlich gemacht.

Wie die Polizei weiter berichtet, wurde der 43-Jährige seinen Angaben zufolge von vier unbekannten Männer angesprochen - sie fragen ihn, ob er Zigaretten dabei habe. Der Mann wurde unvermittelt körperlich angegriffen, zu Boden gebracht, geschlagen und getreten.

Vier Tatverdächtige: Fahndung bis dato erfolglos

Erst Stunden später sei der 43-Jährige von Passanten in der Nähe der Parkbank am Boden liegend aufgefunden worden. Mit schweren Verletzungen wurde er zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Dem Münchner wurde das Bargeld gestohlen. Eine unmittelbar eingeleitete Fahndung nach den vier Tatverdächtigen verlief erfolglos. Das Kommissariat 21 (Raubdelikte) ermittelt.

Raub in Ramersdorf: Zeugenaufruf

Die mutmaßlichen Täter werden wie folgt beschrieben: Vier dunkelhäutige Personen, etwa 25 Jahre alt.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, wenden sich bitte an das Polizeipräsidium München, Kommissariat 21 (Telefon 089/2910-0) oder an jede andere Polizeidienststelle.

  • Bewertung
    30