Verurteilter beteuert Unschuld Urteil im Pizzeria-Mordprozess: Zwölfeinhalb Jahre Haft

Angel R. (und seine Dolmetscherin) auf der Anklagebank. Foto: jot

Zu einer Freiheitsstrafe von zwölfeinhalb Jahren hat das Landgericht einen 39-Jährigen verurteilt, der die Schwester seiner Ex-Lebensgefährtin erstochen haben soll.

 

München - Angel R. (39) will es nicht gewesen sein: Nicht er habe seine Ex-Schwägerin vor einer Pizzeria in der Isarvorstadt erstochen, sondern deren Lebensgefährte sei es gewesen. Angel R. hatte dieser Version bei der Verhandlung vor dem Landgericht mit viel Emotionen Nachdruck verliehen – geglaubt hat ihm niemand.

Am Freitag ist Angel R. vom Landgericht zu zwölf Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Die Kammer sprach ihn des Totschlags schuldig. Die Staatsanwaltschaft hatte ihn wegen Mordes angeklagt. Das Gericht ist überzeugt davon, dass R. Diana K. († 28) im September 2015 während einer Rangelei vor dem Arbeitsplatz seiner Exfrau mit einem Messer in die linke Oberkörperseite gestochen hat.

Diana K. starb wenige Stunden später in einer Klinik. Der Angeklagte habe aus Wut und Verärgerung gehandelt, weil Diana K. ihn auf offener Straße gemaßregelt und beleidigt hatte und sich seiner Ansicht nach in der Vergangenheit in seine Beziehung eingemischt habe, sagte der Vorsitzende Richter Michael Höhne.

 

1 Kommentar