Verunfallter Ski-Star mit Humor Nach Unfall: Neureuther entschuldigt sich - bei der Planke

Am Samstag ist Felix Neureuther nach seinem Unfall am Freitag doch noch in Sotschi angekommen. Ob er im Riesenslalom am Mittwoch teilnimmt, lässt er wegen der Schmerzen offen. Doch seinen Humor hat er nicht verloren.

 

München - Eine Halskrause trug Felix Neureuther nicht, aber einen dicken blauen Schal. „Der ganze Nackenbereich muss warmgehalten werden – ich habe da keinen riesen Knutschfleck drunter“, witzelte der Ski-Star trotz aller Schmerzen am Sonntag in Sotschi.

Am Freitag war Neureuther auf dem Weg zum Flughafen in der Nähe von Starnberg verunfallt, hatte ein Schleudertrauma davongetragen. Außerdem ermittelt die Polizei wegen Unfallflucht gegen ihn - Neureuther und seine Freundin Miriam Gössner hatten, obwohl sie eine Leitplanke beschädit hatten, nicht sofort die Polizei benachrichtigt.

Doch seinen Humor hat Neureuther auch nach dem Unfall nicht verloren. Mit einem Tag Verspätung reiste er am Samstag in Sotschi an, am Montag wird er trainieren, am Dienstag entscheiden, ob er eim Riesenslalom am Mittwoch an den Start gehen - oder nur am Samstag beim Slalom fahren wird. Bei Facebook nutzte Neureuther am Sonntag die Gelegenheit, um seine Fans zu beruhigen - mit ganz viel schrägem Humor:  "Heute ist mir noch etwas schwindlig, aber eines wollte ich noch loswerden:  Es tut mir Leid - Planke!", schrieb er.

 

1 Kommentar