Verstoß gegen Bundesnaturschutzgesetz 1.700 Euro Strafe: Männer sammelten zu viele Pilze

Ein Mann setzt ein Taschenmesser am Stiel eines braunen Milchlings (Lactarius) an, um diesen abzuschneiden. (Symbolbild) Foto: Felix Kästle/dpa

Wer im Wald zu viele Pilze sammelt, muss Strafe zahlen. Laut Bundesnaturschutzgesetz darf eine Person pro Tag ein Kilogramm mit nach Hause nehmen. Zwei Männer in Baden-Württemberg wurden mit insgesamt 19 Kilogramm in ihrem Auto erwischt und müssen dafür jetzt eine saftige Strafe zahlen.

Ibach - Im Supermarkt wären die Pilze billiger gewesen: Zwei Pilzsammler haben in einem Wald nahe Ibach bei Waldshut in Baden-Württemberg gegen das Bundesnaturschutzgesetz verstoßen. Die 67 Jahre und 69 Jahre alten Männer haben am Dienstag ihren Kofferraum mit Pilzen beladen, wie die Polizei mitteilte.

Zu viele Pilze gesammelt - ein Kilo pro Tag sind erlaubt

Einem Zeugen fiel die große Menge an Pilzen auf - er verständigte die Polizei. Die Beamten entdeckten im Auto 19 Kilogramm Steinpilze. Laut Gesetz darf jede Person pro Tag ein Kilogramm Pilze im Wald sammeln. Die beiden Männer müssen laut Polizei nun 1.700 Euro Strafe zahlen. Jeweils ein Kilogramm ihres Sammelguts durften sie behalten.

"Die übrigen Pilze werden nicht weggeworfen, sondern an gemeinnützige Organisationen weitergegeben", sagte ein Polizeisprecher.

 

8 Kommentare

Kommentieren

  1. null