Vermutlich bei Streit Messerstich in die Brust: 23-jähriger Bayer stirbt in Kroatien

Der Tatverdächtige in Kroatien. Foto: imago images / Pixsell

Für einen jungen Deutschen endet der Urlaub in Istrien tödlich. Der mutmaßliche Grund für den gewaltsamen Tod des Mannes aus Niederbayern könnte banaler kaum sein.

 

Pula/Passau - Bei einem Streit in einem Café in Kroatien ist ein 23-jähriger Niederbayer erstochen worden. Der Mann stamme aus dem Landkreis Passau und sei in Pula auf der bei Touristen beliebten Halbinsel Istrien Opfer der Tat worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Kroatischen Medien zufolge ereignete sich die Tag am Dienstag, der Deutsche erlag in der Nacht zum Mittwoch im Krankenhaus von Pula seinen Verletzungen.

Den mutmaßlichen Täter nahm die Polizei noch in der Tatnacht fest. Am Donnerstag nahm die Staatsanwaltschaft den 32-jährigen Kroaten in Untersuchungshaft, wie die örtliche Zeitung "Glas Istre" auf ihrer Webseite berichtete.

Streit in Café eines Ferien-Camps

Ein Polizeisprecher sagte, der 23-Jährige sei wahrscheinlich auf einer Urlaubsreise gewesen. Nach kroatischen Medienberichten ging der Tat ein Streit im Café eines Ferien-Camps voraus, der auf einem Missverständnis beruht haben soll. Demnach hatte das spätere Opfer dem 32-Jährigen ein Kompliment wegen dessen Rasta-Frisur gezollt. Dieser habe dies jedoch als Beleidigung aufgefasst, hieß es weiter. Es kam zunächst zu einem verbalen Streit. Der Deutsche und seine Freunde verließen das Lokal. Der mutmaßliche Täter ging ihnen nach. Auf der Straße stach er dem 23-Jährigen mit einem Messer mehrere Male in die Brust.

Der schwer verletzte junge Mann und seine Freunde flohen auf die Terrasse eines nahen Cafés. Dort verständigte das Personal den Rettungsdienst. Dennoch vermochten die Ärzte im Krankenhaus das Leben des jungen Deutschen nicht mehr zu retten.

  • Bewertung
    34