Vermisstes Mädchen In Köln: 15-Jährige Aylin aus Essen ist wieder aufgetaucht

Sie ist wohlbehalten wieder da - dennoch ist noch völlig unklar, wie und warum Aylin tagelang verschwinden konnte. Foto: dpa

Aylin ist offensichtlich gesund wieder aufgetaucht. Seit Mittwoch war sie verschwunden. Die Polizei hatte mit einem Großaufgebot nach ihr gesucht. Warum sie weg war, ist zunächst nicht bekannt.

 

Köln – Das Bangen hat ein gutes Ende genommen: Die seit Mittwoch verschwundene 15-jährige Aylin aus Essen ist wieder aufgetaucht. Gegen 20.00 Uhr erschien sie am Sonntagabend bei einer Familienangehörigen in Köln - offensichtlich unverletzt. "Zu den Hintergründen ihres Verschwindens ist aktuell nichts bekannt", hieß es in einer Mitteilung der Polizei Essen.

Die 15-Jährige war am vergangenen Mittwochnachmittag unter rätselhaften Umständen in Essen verschwunden. Die Polizei hatte mehrere Tage mit einem Großaufgebot in der Umgebung des Einfamilienhauses nach ihr gesucht. Der Fall war als "herausragender Vermisstenfall" eingestuft worden.

Unter anderem hatten eine Hundertschaft der Bereitschaftspolizei, ein Hubschrauber und auf Menschensuche spezialisierte Hunde nach Aylin gesucht. Die Polizei veröffentlichte mehrere Fotos der Jugendlichen. Mehr als 100 Hinweise gingen daraufhin bei der Polizei ein.

Rätsel um die vermummte Frau - war es Aylin?

Aylin hatte nach dem Schulbesuch am Mittwoch den Hund der Familie ausgeführt. Danach verlor sich ihre Spur. Als dann die Mutter gegen 15.00 Uhr nach Hause kam, überraschte sie eine vermummte Person im Keller, vermutlich eine Frau. Die mit einem Messer bewaffnete Unbekannte konnte nach einem Handgemenge fliehen. Dabei verletzte sie einen Nachbarn leicht an der Hand.

Der Hund der Familie war ebenfalls im Keller. Offensichtliche Einbruchsspuren wurden nicht entdeckt. Noch am Freitag wollte die Polizei nicht ausschließen, dass es sich bei der auch von drei Zeugen auf der Straße gesehenen Frau um Aylin gehandelt haben könnte. Betont worden war allerdings stets, dass in alle Richtungen ermittelt werde.

 

3 Kommentare