Verlierer des Tages Pferdeliebhaber belagern Liam Neesons Wohnung

Zog sich den Unmut von Tierfreunden zu: Liam Neeson Foto: Arthur Mola/Invision/AP

Nachdem Hollywood-Star Liam Neeson (61, "96 Hours") sich kürzlich in einer Gastkolumne der "New York Times" für Pferdekutschen im Central Park von New York aussprach, muss er sich nun vor Tierschützern rechtfertigen.

 

Etwa 50 Demonstranten protestierten vor Neesons Apartmenthaus, berichtet das US-Nachrichtenmagazin "Time". "Hör auf, Grausamkeit zu unterstützen", stand unter anderem auf den Plakaten.

"Pferde gehören nicht in den Straßenverkehr, umgeben von Bussen. Sie gehören nicht in die Stadt. Das ist überholt, das ist grausam", erklärt Peter Wood, einer der Tierfreunde. In seiner Kolumne verdeutlicht Neeson, dass er die Haltung nicht als Zumutung empfindet. "Ich habe stets die Erfahrung gemacht, dass Pferde, genauso wie Menschen, am glücklichsten und gesündesten sind, wenn sie arbeiten", schrieb der Schauspieler. Der demokratische Bürgermeister New Yorks, Bill de Blasio, möchte die Kutschpferde aus dem Stadtbild verbannen.

 

0 Kommentare