Verlierer des Tages Der echte "Wolf of Wall Street" wird enteignet

Ob Belfort nach der Zwangspfändung immer noch so lächeln kann? Foto: Evan Agostini/Invision/AP

Es scheint, als ob der ehemalige Aktien-Händler Jordan Belfort (54), der 1998 zu mehreren Jahren Gefängnis wegen Wertpapierbetrugs verurteilt wurde, nun endgültig ganz unten angekommen ist.

 

Hermosa Beach – Angeblich hat der Mann, dessen Memoiren als Vorlage für "The Wolf of Wall Street" mit Leonardo DiCaprio (39, "Titanic") dienten, noch Jahre über seine Verhältnisse gelebt. Doch nun haben die USA den Ex-Knacki enteignet, wie das Promi-Portal "TMZ" berichtet.

Vater Staat habe zwei luxuriöse Eigenheime in Hermosa Beach, die angeblich Belfort gehören, zwangsgepfändet. Belfort schulde geprellten Investoren noch rund 110 Millionen Dollar, weswegen Uncle Sam auf diesem Wege eingreife.

 

0 Kommentare