Verletzungen zu schwerwiegend Tirol: Münchner nach Sturz in Gletscherspalte verstorben

Der in eine Gletscherpalte gestürzte Münchner wurde mit Hilfe eines Rettungshubschrauber geborgen. (Symbolfoto) Foto: dpa

Ein 18-jähriger Münchner ist im Innsbrucker Krankenhaus verstorben, nachdem er am Montag in den Ötztaler Alpen in eine Gletscherspalte gestürzt war.

Innsbruck – Der Münchner war zusammen mit anderen Personen in den Ötztaler Alpen im Bereich des Weißkammes am Sexegertenferner unterwegs, als er auf eine schneebedeckte Gletscherspalte trat und abstürzte.

Seine Begleiter setzten gegen 15:30 Uhr einen Notruf ab, woraufhin die Leitstelle Tirol umgehend zwei Notarzthubschrauber sowie einen Trupp Bergretter in die Region beorderte.

Die Rettung des jungen Mannes gestaltete sich jedoch äußerst kompliziert, weshalb er erst gegen 18:00 Uhr am Montag erfolgreich geborgen werden konnte.

Der Rettungshubschrauber brachte den Münchner anschließend ins Innsbrucker Krankenhaus. Sein Zustand wurde als äußerst kritisch eingestuft, er soll bei dem Sturz erhebliche Verletzungen erlitten haben und musste zunächst reanimiert werden. Am Mittwoch erlag er schließlich seinen schweren Verletzungen.

 

0 Kommentare