Polizeilicher Cowboy-Einsatz Verirrte Rinderherde trampelt über die A96

Ausgebüchst und auf die Autobahn: 13 Rinder liefen heute Nacht über die A96. Foto: Polizei

Eine Herde von 13 Rindern marschierte in der Nacht zu Sonntag auf der A96 bei Windach entlang. Polizei und Besitzer trieben die Kühe wieder zurück über die Autobahn und in ihren Stall.

 

Landsberg am Lech - Einmal A96 und zurück: Eine Rinderherde verirrte sich am frühen Sonntagmorgen gegen 3 Uhr im Landkreis Landsberg am Lech auf die Autobahn. Nachdem 16 Kühe ganz in der Nähe der Autobahn von einer Weide ausgebrochen waren, bogen 13 von ihnen an der Anschlussstelle bei Windach direkt auf die A96 ab.

Die alarmierten Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr konnten die Herden nach etwa eineinhalb Kilometern stoppen. Gemeinsam mit dem Besitzer trieben sie die Herde zurück über die A96 und über die gleiche Anschlussstelle wieder in den heimischen Stall. 

Die Autobahn musste für die Cowboy-Aktion zeitweise in beide Richtungen komplett gesperrt werden. Drei Rinder blieben anfangs verschwunden, wurden aber nach kurzer Zeit gefunden und ebenfalls in den Stall getrieben.

Zu Unfälllen kam es während des tierischen Einsatzes glücklicherweise nicht.

Gegen 5 Uhr gab die Polizei die A96 in beiden Fahrtrichtungen wieder frei.

 

2 Kommentare