Verfolgungsjagd in Regensburg Cabrio rast in Wäscherei: Mädchen (5) tot

Vollig demoliert landete ein Cabrio im Schaufenster einer Wäscherei. Bei der Verfolgungsjagd sind drei menschen verletzt und ein kleines Mädchen getötet worden. Foto: dpa

Ein Mann hat sich in Regensburg eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert, ist anschließend in eine Wäscherie gerast und hat mehrere Menschen verletzt. Ein Mädchen starb später im Krankenhaus.

 

Regensburg – Ein 46-jähriger Autofahrer ist am Donnerstag mit seinem Sportwagen durch Regensburg gerast und hat dabei ein kleines Mädchen getötet. Die Fünfjährige wurde so schwer verletzt, dass sie im Krankenhaus starb. Ihre dreijährige Schwester erlitt schwere Verletzungen. Die 27-jährige Mutter der beiden Mädchen wurde mit einem Schock ins Krankenhaus gebracht.

Die Familie hatte sich an einem Waschsalon aufgehalten, in den der Wagen nach einer Irrfahrt durch die Stadt gerast war. Der 46-jährige Fahrer aus Regensburg und ein weiterer Fußgänger wurden ebenfalls verletzt.

Die Hintergründe der Raserei waren zunächst unklar. Nach ersten Ermittlungen der Polizei hatte der Wagen zunächst eine Baustellen-Absperrung durchbrochen und bei der anschließenden Fahrt durch die Stadt mehrere Unfälle verursacht. Die Polizei hatte den Wagen nach Angaben eines Sprechers zeitweise verfolgt. Die genauen Umstände waren aber zunächst unklar. „Wir müssen den komplexen Sachverhalt genau aufklären“, sagte er.

 

7 Kommentare