USA Ryan O'Neal fühlt Mitschuld an Fawcetts Tod

"Love Story"-Schauspieler Ryan O'Neal (70) hat seiner Familie und vor allem seiner Tochter, US-Schauspielerin Tatum O'Neal (47), eine mögliche Mitschuld an der Krebserkrankung von Farrah Fawcett gegeben.

 

New York  - "Am schlimmsten finde ich, dass es während meiner Liebesgeschichte mit Farrah so viel Aufregung gegeben hat. Vieles davon hat meine Familie verursacht, meine Kindern. Alle. Aber vor allem Tatum", sagte er in einem Fernseh-Interview mit Piers Morgan auf CNN. "Ich denke halt, wenn sie uns nie getroffen hätte, wäre sie vielleicht heute noch am Leben. Weil niemand so richtig weiß, was Krebs auslöst, oder?", so der Schauspieler.

Fawcett habe ihr Leben lang sehr auf ihre Gesundheit geachtet, jeden Tag Sport getrieben und weder geraucht noch getrunken, betonte er. "Und dann kamen wir daher. Und sie wurde immer schwächer", sagte O'Neal, der sichtlich mit den Tränen kämpfte.

O'Neal war mit dem "Drei Engel für Charlie"-Star mit einiger Unterbrechung annähernd drei Jahrzehnte lang zusammen gewesen. Fawcett starb 2009 im Alter von 62 Jahren nach einem langen Kampf gegen Krebs.

 

0 Kommentare