USA Obama besucht Hurrikangebiet in Louisiana

Am Vorabend des Wahlparteitags der Demokraten besucht US-Präsident Barack Obama das von Hurrikan "Isaac" betroffene Katastrophengebiet im Bundesstaat Louisiana.

 

Washington - US-Präsident Barack Obama hat das von Hurrikan "Isaac" getroffene Katastrophengebiet im Bundesstaat Louisiana besucht.

Am Vorabend des Wahlparteitags der Demokraten in Charlotte (North Carolina), auf dem er offiziell als Präsidentschaftskandidat für die Wahl im November nominiert werden soll, machte er am Montag eine Tour durch die besonders stark betroffene Gemeinde St. John the Baptist. Hier hatten tausende Menschen die Flucht ergreifen müssen, als unter der Wucht von "Isaac" das Wasser von gleich zwei benachbarten Seen über die Ufer trat.

Bereits am vergangenen Freitag war Obamas republikanischer Herausforderer bei der Wahl, Mitt Romney, ins Hurrikangebiet gereist. Sein eigener Besuch habe aber nichts mit politischem Kalkül zu tun, betonte der Präsident. "Wenn es Unglücke wie diese gibt, dann schieben wir jedwede kleinliche Differenzen beiseite, die wir haben mögen", sagte Obama. "Wir sind alle Amerikaner, die sich um einander kümmern." Der Parteitag der Demokraten beginnt am Dienstagabend (Ortszeit).

"Isaac" war als Hurrikan der Kategorie 1 in der Nacht zum vergangenen Mittwoch auf die Küste Louisianas geprallt und hatte bis weit ins Inland teils schwere Überflutungen angerichtet. Dem Sender CNN zufolge werden inzwischen in den USA acht Todesopfer auf den Sturm zurückgeführt. Zehntausende Menschen waren am Montag noch von der Stromversorgung abgeschnitten.

 

0 Kommentare