USA Buffett gibt Milliarden für den guten Zweck

Zu seinem 82. Geburtstag hat der legendäre Investor Warren Buffett den Spieß beim Beschenken umgedreht: Er vermachte seinen drei erwachsenen Kindern Susan, Howard und Peter dicke Aktienpakete seiner Investmentholding Berkshire Hathaway.

 

Omaha - Die Wertpapiere sind jedoch nicht für die Sprösslinge persönlich bestimmt, sondern für deren Wohltätigkeitsorganisationen. "Ihr habt meine höchsten Erwartungen übertroffen", schrieb Buffett in einem offenen Brief zu seinem Ehrentag am Donnerstag. "Eure Mutter wäre genauso stolz auf Euch wie ich", fuhr der Witwer fort. "Ich sehe ihren Einfluss in dem, was ihr vollbringt." Der Brief von einer Seite Länge war unterschrieben mit "Alles Liebe, Dad".

Buffett hatte seinen Kindern bereits vor sechs Jahren einen Teil seines Vermögens für den guten Zweck versprochen. Die 12,2 Millionen sogenannten B-Aktien von Berkshire Hathaway verdoppelte der Starinvestor nun auf 24,4 Millionen Stück. Das Gesamtpaket ist bei einem Kurs von derzeit 84 Dollar nun gut 2 Milliarden Dollar wert (1,6 Mrd Euro) - und das für jede der drei Organisationen.

Allerdings wird Vater Buffett seinen Kindern nicht alle Aktien auf einmal aushändigen. Sie können über mehrere Jahre hinweg mit Paketen im Wert von mehr als 100 Millionen Dollar rechnen. "Ich bin überzeugt, dass ihr das Geld klug nutzen werdet, jeder auf seine Weise", schrieb er. Susan hat sich dem Kampf gegen Armut und für Bildung verschrieben, Howard hilft Kleinbauern in Entwicklungsländern und Peter unterstützt Frauenprojekte.

Die wohltätige Ader von Warren Buffett ist bekannt. Er hat der Stiftung seines Freundes Bill Gates und dessen Frau Melinda schon vor Jahren den Großteil seines Vermögens versprochen. Im Jahr 2010 tourte er mit dem Microsoft-Gründer um die Welt, um andere Milliardäre für den guten Zweck zu gewinnen. Das Ansinnen trug den Namen "The Giving Pledge" oder zu deutsch "Das Spendenversprechen". Dutzende Superreiche machten mit.

Leisten kann sich Buffett diese Großzügigkeit locker. Auf der Milliardärsliste des US-Magazins "Forbes" steht er auf Rang drei mit einem geschätzten Vermögen von 44 Milliarden Dollar. Sein Reichtum ist sein Aktienpaket an Berkshire Hathaway. Privat lebt Buffett eher bescheiden.

Der Starinvestor steht seit einem halben Jahrhundert an der Spitze von Berkshire Hathaway und hat aus dem unbedeutenden Textilhersteller eines der wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht. Zu dem Imperium gehören neben rund 80 eigenen Tochterfirmen auch große Aktienpakete an Konzernen wie Coca-Cola, IBM oder der Munich Re, der ehemaligen Münchener Rückversicherung.

Vor allem hat Buffett aber immer wieder den richtigen Riecher bei seinen Geschäften am Finanzmarkt bewiesen. Sein Spitzname lautet "Das Orakel von Omaha" nach seiner Heimatstadt in Nebraska, wo er noch heute wohnt. Buffett hat sich mit seiner Art eine große Fangemeinde weltweit geschaffen - auch wegen seines trockenen Humors.

Für einen Schock sorgte unter den Fans vor einigen Monaten die Diagnose Prostatakrebs - wenn auch in einem frühen Stadium. Der Altmeister der Finanzwelt macht allerdings bislang keinerlei Anstalten, aufzuhören.

 

0 Kommentare